Reisende betreten an einem Bahnsteig im Hauptbahnhof Hannover eine Regionalbahn.  | dpa

Bahn zieht positive Bilanz Millionen nutzten 9-Euro-Ticket

Stand: 28.08.2022 08:35 Uhr

Es ist das letzte Wochenende, an dem das 9-Euro-Ticket genutzt werden kann. Immer noch ist unklar, ob es ein Nachfolgeprojekt geben wird. Die ersten Bilanzen deuten jedoch darauf hin, dass es ein Erfolg war.

Die Deutsche Bahn hat kurz vor dem Ende des 9-Euro-Tickets eine positive Bilanz gezogen. Allein über die Kanäle des Konzerns seien rund 26 Millionen der Sonderfahrten verkauft worden, teilte die neue Regionalverkehrsvorständin, Evelyn Palla, mit. "Jeder fünfte 9-Euro-Ticket-Nutzer hat die öffentlichen Verkehrsmittel neu für sich entdeckt." Es seien mehr Fahrgäste im Regionalverkehr unterwegs gewesen als vor Corona.

Wie viele Tickets insgesamt bundesweit verkauft wurden, bleibt allerdings noch offen. Anfang August hatte der Verband der deutschen Verkehrsunternehmen (VDV) noch mitgeteilt, dass in den ersten beiden der drei Gültigkeitsmonaten insgesamt rund 38 Millionen 9-Euro-Tickets verkauft worden seien.

Analyse: Weniger Autoverkehr

Eine Umfrage im Auftrag der Verkehrsunternehmen zeigt zudem, dass sich mit dem Ticket zumindest zeitweise auch der Autoverkehr verringert hat. Das berichtete der "Spiegel" unter Berufung auf die Ergebnisse einer großangelegten Marktforschungsanalyse. Demnach wären zehn Prozent aller Fahrten mit dem Ticket sonst mit Autos unternommen worden. Laut "Spiegel" ging die tägliche Nutzung des Autos von 43 Prozent auf 39 Prozent zurück. Am Montag will der VDV die Ergebnisse der Analyse, die auf einer wöchentlichen Befragung von 6000 Menschen beruht, vorstellen.

Mit der 9-Euro-Aktion wollte die Bundesregierung Pendler angesichts hoher Spritkosten entlasten. Zudem sollte der Umstieg vom Auto auf Busse und Bahnen gefördert werden. Das Ticket läuft Ende August aus. Ob und - falls ja - ab wann es ein Nachfolgemodell gibt, ist offen. Die Diskussion darüber reißt allerdings nicht ab.

Umweltbundesamt für Nachfolgemodell

Auch das Umweltbundesamt hat sich für ein Nachfolgemodell zu Beginn nächsten Jahres ausgesprochen. "Ein attraktives, deutschlandweit gültiges Nachfolgeangebot zum 9-Euro-Ticket könnte der Türöffner sein, dass die öffentlichen Verkehrsmittel nach und nach als eine attraktive Alternative zum Auto erkannt werden", sagte der Präsident der Behörde, Dirk Messner.

Ein Nachfolgemodell für das 9-Euro-Ticket sei sehr sinnvoll, sagte Messner. "Es muss aber damit verbunden sein, dass zugleich in den Ausbau und die Qualitätsverbesserung des öffentlichen Verkehrs investiert wird."

Ein 9-Euro-Ticket sei aber dauerhaft kaum finanzierbar, sagte er. "Ein deutschlandweites 49-Euro-Ticket oder ein 69-Euro-Ticket wäre aber sinnvoll und mit dem Abbau umweltschädlicher Subventionen im Verkehr finanzierbar."

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. August 2022 um 09:00 Uhr.