Aus Afghanistan ausgeflogene Menschen verlassen eine Bundeswehrmaschine | dpa

Evakuierung aus Afghanistan Bisher rund 6100 Menschen ausgeflogen

Stand: 11.10.2021 15:26 Uhr

Durch die Evakuierungsaktion sind bisher etwa 6100 Menschen aus Afghanistan nach Deutschland geholt worden. Unter ihnen sind Hunderte Ortskräfte, die beispielsweise für die Bundeswehr gearbeitet haben.

Etwa 6100 Menschen sind bislang durch die Evakuierungsaktion aus Afghanistan nach Deutschland gebracht worden. Das teilte das Bundesinnenministerium mit. Ein Ministeriumssprecher sagte, 5208 von ihnen seien Afghanen und 543 deutsche Staatsbürger. Unter den Eingereisten befinden sich demnach auch 349 Ortskräfte, die früher für die Bundeswehr oder deutsche Behörden in Afghanistan gearbeitet haben.

Die Bundesregierung steht in der Kritik, weil sie afghanische Ortskräfte und andere gefährdete Afghanen nicht schon vor der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban Mitte August ausgeflogen hat. Eine militärische Luftbrücke für diese Menschen zur Ausreise über den Flughafen Kabul gab es nur bis Ende August. Dann zog sich die US-Armee, die den Flughafen in der Hauptstadt Kabul geschützt hatte, zurück und mit ihr auch die westlichen Partnerländer.

Viele flüchten nun auf dem Landweg

Viele Menschen versuchen nun, auf dem Landweg zunächst in Nachbarländer wie Pakistan zu gelangen, um dann nach Deutschland zu kommen. Deutsche Vertretungen in Nachbarländern Afghanistans erteilten einem Sprecher des Auswärtigen Amtes zufolge bisher etwa 830 Visa für Ortskräfte und sonstige Schutzbedürftige seit dem Ende der militärischen Evakuierungsaktion.

Demnach arbeitet Deutschland mit den Regierungen der Nachbarstaaten und anderen Akteuren in der Region an weiteren Möglichkeiten für die Ausreise. "Wir sind sehr konkret in Vorbereitungen für weitere Optionen zur Ausreise, mit denen wir hoffen, diesen Prozess auch nochmal deutlich beschleunigen zu können", sagte er.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. August 2021 um 20:00 Uhr.