Die Spitzenkandidatin der Liberalen für die Europawahl Nicola Beer | Bildquelle: dpa

Europaparteitag der FDP Mit Beer in den Europawahlkampf

Stand: 27.01.2019 20:19 Uhr

FDP-Generalsekretärin Beer zieht als Spitzenkandidatin für ihre Partei in den Europawahlkampf. Auf dem Europaparteitag wehrte sie sich erneut gegen Vorwürfe einer politischen Nähe zum ungarischen Regierungschef Orban.

Die FDP-Generalsekretärin Nicola Beer ist Spitzenkandidatin der Liberalen für die Europawahl im Mai. Auf dem Europarteitag der Liberalen in Berlin wurde die 49-Jährige mit knapp 86 Prozent gewählt. Sie erhielt 509 von 592 Stimmen.

Vor ihrer Kür zur Spitzenkandidatin hatte sich Beer, die derzeit im Bundestag sitzt, erneut gegen Vorwürfe einer politischen Nähe zum ungarischen Regierungschef Viktor Orban zur Wehr gesetzt. Sie habe "keinerlei Sympathien" für dessen Ideen eines "illiberalen Europa", sagte die FDP-Generalsekretärin auf dem Delegiertentreffen in Berlin. Sie habe auch keinerlei Verbindungen oder Beziehungen zu Orbans Partei.

"Meine Sympathie gilt dem Land, gilt den Menschen, die ich in den letzten 20 Jahren kennengelernt habe", fügte Beer unter dem Beifall der Delegierten hinzu. Sie verwies dabei auf den Beitrag Ungarns zum Fall des Eisernen Vorhangs 1989. Beer war in die Defensive geraten, nachdem der "Spiegel" in der vergangenen Woche über enge private Verbindungen in das Umfeld Orbans berichtete. Eine Europaabgeordnete warf Beer zudem versuchte Einflussnahme im Sinne der ungarischen Regierung vor, was Beer bestreitet.

Generalsekretärin wird Spitzenkandidatin für Europa
tagesthemen 22:45 Uhr, 27.01.2019, Kristin Becker, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Beer für EU-Erneuerung

Die FDP-Politikerin sprach sich vor den Delegierten für eine Erneuerung der EU aus. "Wir müssen Europa nicht neu gründen, aber dringend neu ausbalancieren." Europa stehe nicht gut da und befinde sich am "Scheideweg", sagte sie mit Blick auf populistische Bestrebungen in den EU-Ländern. Mehr Europa müsse es dort geben, wo die Mitgliedstaaten dadurch gemeinsam stärker würden. Weniger Europa sei dort angebracht, wo Angelegenheiten besser vor Ort geregelt würden. Beer fügte hinzu, es dürfe nicht tatenlos zugeschaut werden, wenn in Mitgliedstaaten die Pressefreiheit bedroht werde oder die Korruption um sich greife.

Der Europaparteitag der FDP | Bildquelle: ADAM BERRY/EPA-EFE/REX
galerie

Der Europaparteitag der FDP: Die Liberalen wollen laut FDP-Chef Lindner ihr Ergebnis bei der Europawahl deutlich verbessern.

FDP will Ergebnis bei Europawahl verdreifachen

Als Ziel für die Europawahl hat Parteichef Christian Lindner ausgegeben, das Ergebnis von 2014 auf etwa zehn Prozent zu verdreifachen. Im EU-Parlament sitzen aktuell drei Angeordnete. Für Lindner stehe das europäische Projekt vor einer "Bewährungsprobe". Mit Blick auf die erstarkenden Populisten betonte er: "In Europa und unserem Land gibt es Kräfte, die Gesellschaften spalten wollen." Der Urnengang Ende Mai dürfe keine "Protestwahl" sein, sondern müsse eine "Gestaltungswahl" werden.

Kampf gegen Subventionen und Klimawandel

Im Wahlprogramm wird unter anderem der Abbau der Agrarsubventionen, die einen großen Teil des EU-Budgets ausmachen, gefordert. Im Kampf gegen den Klimawandel setzt die FDP auf den Handel mit Rechten zum Kohlendioxid-Ausstoß. Maßnahmen für einzelne Sektoren wie die CO2-Abgasgrenzwerte lehnt sie ab.

Die Vergabe von EU-Geld wollen die Freien Demokraten an die Einhaltung gemeinsamer Werte, die Wahrung von Bürgerrechten, Rechtsstaatlichkeit und unabhängige Justiz knüpfen. Außerdem verlangt die FDP den Aufbau einer europäischen Armee unter gemeinsamem Oberbefehl. In der Außen- und Sicherheitspolitik sollen die EU-Staaten häufiger mit qualifizierter Mehrheit (16 von 28 EU-Staaten, die mindestens 65 Prozent der EU-Bevölkerung vereinen) statt wie bislang einstimmig entscheiden.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 27. Januar 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: