Anklage gegen Düsseldorfer Terrorzelle "Macht man Bummbumm, kommt man ins Paradies"

Stand: 03.05.2012 15:29 Uhr

Die Bundesanwaltschaft hat vier mutmaßliche Al-Kaida-Terroristen angeklagt. Die Männer der sogenannten Düsseldorfer Zelle hätten Terroranschläge in Deutschland geplant. Sie wurden bereits im vergangenen Jahr in Düsseldorf und Bochum festgenommen. Ihnen drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Von Holger Schmidt, SWR, ARD-Terrorismusexperte

Bundesanwaltschaft
galerie

Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat Anklage gegen vier Terror-Verdächtige erhoben.

Der 30-jährige Marokkaner Abdeladim El K. gilt für die Ermittler als der Kopf der sogenannten Düsseldorfer Zelle. Er soll 2010 aus Deutschland nach Afghanistan gereist sein, um sich dort dem Kampf von Al Kaida anzuschließen. Nach den Ermittlungen der Bundesanwaltschaft und des Bundeskriminalamts wurde ein hochrangiger, inzwischen getöteter, Al Kaida-Führer auf den Mann aus Deutschland aufmerksam: Weil er sich in Europa auskannte, halbwegs deutsch sprach und als zuverlässig galt, sei er für Operationen in Deutschland ausgewählt worden, unterstellt die 314-seitige Anklageschrift.

Abdeladim El K. sei daraufhin 2010 nach Deutschland zurückgereist und habe gleichgesinnte Männer um sich geschart, darunter den damals 29-jährigen Deutsch-Marokkaner Jamil S. und den erst 18-jährigen deutsch-iranischen Schüler Amid C. Später sei der vierte Angeklagte Halil S. dazugekommen, ein Deutscher marokkanischer Abstammung.

Anklage gegen Düsseldorfer Zelle
H. Schmidt, SWR
03.05.2012 15:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Keine konkreten Anschlagsziele

Alle vier planten, Sprengstoffanschläge in Deutschland durchzuführen, unterstellt die Anklage. Sie stützt sich dabei unter anderem auf akustische Wohnraumüberwachung, also den großen Lauschangriff. Dabei wurde das wohl recht simple Weltbild der Gruppe offenbar: Mit Sätzen wie sinngemäß "macht man Bummbumm, kommt man ins Paradies" habe man sich gegenseitig motiviert.

Ein konkretes Ziel für die Anschläge habe es aber noch nicht gegeben. Bei der Sprengstoffherstellung lief es nicht nach den Plänen der Gruppe. Zwar sei die Anleitung, der die Männer folgten, prinzipiell geeignet gewesen, aus Grillanzünder Sprengstoff herzustellen. Doch die Versuche der Gruppe endeten mit einer wachsähnlichen Masse, die die Männer aber wohl für funktionsfähigen Sprengstoff hielten.

Geld für Waffen durch Internetbetrug

Für die Ermittler war an diesem Punkt der Observation und des Lauschangriffs die Geduld zu Ende: Ende April 2011 wurden drei Männer der Gruppe in Düsseldorf und Bochum festgenommen. Ein Vierter blieb zunächst unerkannt. Für die Ermittler war er nur "der Mann mit dem roten Pullover". Doch im Sommer 2011 gelang es dem Bundeskriminalamt, auch diesen Mann zu identifizieren. Man stellte fest, dass er offenbar die Pläne seiner Mittäter weiter verfolgte. Durch Betrügereien im Internet versuchte er an Geld zu kommen, mit dem er Waffen kaufen wollte.

Ende Dezember 2011 wurde auch er festgenommen und soll nun mit den anderen Männern vor Gericht kommen. Wenn der Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf die Anklage zulässt, wovon auszugehen ist, könnte der Prozess gegen die vier Männer Ende des Jahres beginnen. Ihnen drohen dann bis zu 15 Jahren Haft.

Frank Bräutigam (ARD) zur Anklage gegen Düsseldorfer Terrorzelle
tagesschau24 16:30 Uhr, 03.05.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: