DeutschlandTrend

Deutschlandtrend

ARD-DeutschlandTrend SPD legt zu, Piraten klar im Minus

Stand: 06.06.2012 22:25 Uhr

Nach den Erfolgen bei den Landtagswahlen hat die SPD im aktuellen ARD-DeutschlandTrend zwei Prozentpunkte zugelegt. Trotzdem kann Rot-Grün nicht auf eine eigene Regierungsmehrheit hoffen. Daran ändern auch der anhaltende Koalitionsstreit und eine breite Ablehnung des Betreuungsgeldes nichts. Für die Piraten geht es indes deutlich bergab.

Von Jörg Schönenborn, WDR

Die SPD hat einen ziemlich erfolgreichen Monat hinter sich. In Schleswig-Holstein steuert sie auf den Regierungswechsel zu und in NRW hat die rot-grüne Minderheitsregierung eine satte Mehrheit erzielt. Natürlich schlägt so etwas auch auf die bundespolitische Stimmung durch.

Der ARD-DeutschlandTrend mit der Sonntagsfrage
tagesthemen 22:15 Uhr, 06.06.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In der Sonntagsfrage des ARD-DeutschlandTrends legt die SPD verglichen mit Anfang Mai zwei Punkte zu und steht nun wieder bei 30 Prozent. Der Wunsch-Koalitionspartner Grüne steht bei 13 Prozent (-1). Zusammen kämen beide Parteien auf 43 Prozent und wären damit von einer Regierungsmehrheit ein gutes Stück entfernt.

Zu schwach für den Wechsel, aber stärker als Regierung

Immerhin: Sie sind weiterhin deutlich stärker als das gegenwärtig regierende schwarz-gelbe Bündnis. Die Union bleibt unverändert bei 34 Prozent. Hier sind die Wahlniederlagen in den Ländern nicht durchgeschlagen. Und Koalitionspartner FDP schöpft wieder Hoffnung. Nachdem Wolfgang Kubicki und Christian Lindner gezeigt haben, dass die Partei den Trend durchaus drehen kann, sind auch bundesweit wieder fünf Prozent der Befragten bereit, der FDP ihre Stimme zu geben.

Höhenflug der Piraten offenbar beendet

Interessant ist die Entwicklung bei den Piraten. Zum ersten Mal seit sie im vergangenen Herbst in die bundesweiten Umfragen eingezogen sind, müssen sie deutliche Verluste hinnehmen. Sie fallen von elf auf neun Prozent zurück. Und für die Linkspartei kommt es nach den Führungsquerelen und dem schwierigen Parteitag nun auch demoskopisch dicke: Die Partei rutscht auf fünf Prozent ab (-1) - das ist der schlechteste Wert seit Juni 2005.

1/25

ARD-DeutschlandTrend vom Juni 2012

Sonntagsfrage

Sonntagsfrage

Wer reißt die Fünf-Prozent-Hürde?

Politisch dürfte das kein ruhiger Sommer werden, zu unklar sind die Machtverhältnisse ein Jahr vor der Bundestagswahl. Für FDP, Linkspartei und Piraten ist unsicher, ob sie sich über der lebenswichtigen Fünf-Prozent-Schwelle halten können. Und am Ende hängt davon auch ab, ob eines der kleinen Bündnisse - Rot-Grün oder Schwarz-Gelb - auch nur die Chance hat, eine Mehrheit zu erzielen.

Gut ein Drittel mit Bundesregierung zufrieden

Dabei kommt die Bundesregierung in der Wertung der Wählerinnen und Wähler gegenwärtig besser weg, als man das angesichts der verheerenden Presse der vergangenen Wochen vermuten würde. Immerhin sind die drei Koalitionsparteien so zerstritten, dass es lange dauerte, bis sie zu einem Gipfeltreffen zusammenkamen. Und auch dort haben sie nur in den wenigsten Streitfragen einen Kompromiss gefunden.

Zufriedenheit mit der Bundesregierung
galerie

Zufriedenheit mit der Bundesregierung

Angesichts dessen ist es erstaunlich, dass die Sozialdemokraten aus ihren Landtagswahlerfolgen nicht mehr Kapital schlagen konnten, und erstaunlich ist auch, dass immerhin 35 Prozent der Befragten erklären, sie seien mit der Arbeit der Bundesregierung zufrieden. Zum Vergleich: Der Tiefstwert in dieser Legislaturperiode lag bei zwölf Prozent im Sommer 2010, der Höchstwert Anfang dieses Jahres bei 42 Prozent.

Ganz offensichtlich wägen viele Deutsche mit Blick auf die Regierung und die Kanzlerin sehr sorgfältig ab. Da ist auf der einen Seite Unverständnis und Missmut über Einzelentscheidungen wie das Betreuungsgeld, auf der anderen Seite aber das Gefühl, dass angesichts des Ausmaßes der Eurokrise die verantwortlichen Regierungsmitglieder ganz ordentliche Arbeit machen.

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: