Demonstration gegen Glyphosat | Bildquelle: dpa

Vor GroKo-Treffen Glyphosat verdirbt die Stimmung

Stand: 30.11.2017 00:40 Uhr

Heute soll bei einem Spitzentreffen ausgelotet werden, ob es doch eine Große Koalition geben könnte. CSU und SPD giften sich aber weiter wegen des Glyphosat-Alleingangs von CSU-Minister Schmidt an. Die SPD hofft, den Unkrautvernichter national einschränken zu können.

Vor einem Spitzentreffen, bei denen die Chancen für eine Große Koalition ausgelotet werden sollen, bleibt das Klima zwischen Union und SPD wegen der umstrittenen Glyphosat-Entscheidung vergiftet. SPD-Chef Martin Schulz erneuerte seine Kritik und nannte den Alleingang von Landwirtschaftsminister Christian Schmidt "skandalös".

Streit um Glyphosat-Votum geht weiter
tagesthemen 22:15 Uhr , 29.11.2017, Michael Stempfle, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schulz | Bildquelle: REUTERS
galerie

"Skandalös", nennt SPD-Schulz das Verhalten von Minister Schmidt.

"Massiver Vertrauensverlust"

Der CSU-Politiker hatte am Montag seinen Vertreter bei der EU für eine Verlängerung der Zulassung des Unkrautvernichtes Glyphosat stimmen lassen - gegen den ausdrücklichen Willen von Umweltministerin Barbara Hendricks von der SPD. Schmidts Verhalten habe "zu einem massiven Vertrauensverlust innerhalb der geschäftsführenden Bundesregierung und zwischen den Parteien geführt", erklärte SPD-Chef Schulz.

Laut Geschäftsordnung der Regierung hätte sich Deutschland bei Uneinigkeit in der EU-Abstimmung enthalten müssen. Ohne das Ja aus Deutschland wäre die nötige qualifizierte Mehrheit der EU-Staaten für den Vorschlag der EU-Kommission zu Glyphosat nicht zustande gekommen.

"Sigmar Gabriel hat auch schon Briefe geschrieben..."

Aus der CSU kam der Vorwurf, die SPD-Empörung sei scheinheilig. Bei den gescheiterten Sondierungsgesprächen für eine Jamaika-Koalition von Union, FDP und Grünen sei eine dreijährige Verlängerung der Zulassung für das umstrittene Pflanzenschutzmittel unter Umweltauflagen besprochen worden, sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer. Die SPD-Ministerin Hendricks war laut Scheuer immer in den aktuellen Stand dieser Glyphosat-Diskussion eingebunden gewesen.

Zur Kritik von Schulz am nicht abgestimmten Verhalten des CSU-Agrarministers sagte der CSU-Generalsekretär: "Sigmar Gabriel hat auch schon Briefe geschrieben und Verhalten an den Tag gelegt, das nicht immer abgestimmt war." Gabriel war vor Schulz SPD-Chef.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Schmidt für seinen Alleingang bereits öffentlich gerügt. Ein Rauswurf des Ministers ist innerhalb der Union aber kein Thema - zumindest keines, das öffentlich diskutiert wird. Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer betonte, Merkel habe erst mit dem Ergebnis der Abstimmung von dem Abstimmungsverhalten des Ministers erfahren. CSU-Chef Horst Seehofer war dagegen offenbar im Vorfeld informiert. Der bayerische Ministerpräsident sprach Schmidt seine Rückendeckung aus und äußerte zugleich Unverständnis, dass dieser so stark kritisiert werde.

Hendricks: Mittel auf nationaler Ebene einschränken

Umweltministerin Hendricks will den Gebrauch des Unkrautvernichters nun auf nationaler Ebene so weit wie möglich unterbinden. "Wir prüfen gerade alles, was in dieser Richtung möglich ist", sagte ihr Sprecher. Ein Weg könne die Pflanzenschutzmittelzulassung sein. Dafür sind das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und das Umweltbundesamt (UBA) zuständig.

Schmidt: Gemeinsam an Lösung arbeiten

Schmidt selbst versucht inzwischen offenbar, den Streit etwas zu entschärfen. Bei der Frage, wie die EU-Regelung zu Glyphosat auf nationaler Ebene wird, werde er auf Hendricks zugehen, sagte er der "Bild"-Zeitung. "Wir werden gemeinsam an einer Lösung arbeiten, um den Einsatz von Glyphosat künftig restriktiver zu gestalten." Dass sich der Streit negativ auf die Gespräche über eine eventuelle Großen Koalition auswirken könnte, glaubt er nicht. "Ich gehe davon aus, dass eine mögliche künftige Regierung der Bundesrepublik Deutschland nicht an der Frage Zustimmung oder Enthaltung zu Glyphosat scheitert", so Schmidt.

Morgen ist ein Spitzengespräch von CDU-Chefin Merkel, SPD-Chef Schulz und dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geplant. Dabei sollen die Chancen einer erneuten Großen Koalition ausgelotet werden. Die SPD hatte sich diesem Gedanken in den vergangenen Tagen erstmals vorsichtig geöffnet.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. November 2017 um 14:00, 15:00, 16:00 und 17:00 Uhr.

Darstellung: