Schulkinder auf dem Weg zur Schule | dpa

Steigende Zahlen Rund 23.000 Corona-Fälle unter Schülern

Stand: 10.11.2021 15:54 Uhr

Auch unter Schülerinnen und Schülern gibt es immer mehr Corona-Infektionen: Laut Kultusministerkonferenz waren in der vergangenen Woche rund 23.000 Fälle bekannt. Mehr als 50.000 Kinder und Jugendliche befanden sich in Quarantäne.

In Deutschland sind nach Angaben der Kultusministerkonferenz (KMK) in der vergangenen Woche (KW44) rund 23.000 Corona-Fälle unter Schülerinnen und Schülern erfasst worden. Wie aus der regelmäßigen Statistik der KMK zur Pandemie-Situation an den Schulen hervorgeht, befanden sich darüber hinaus rund 54.000 Kinder und Jugendliche in Quarantäne.

Demnach stiegen auch unter Schülerinnen und Schülern die Corona-Zahlen zuletzt an. In der vorhergegangenen Woche (KW 43) war die Zahl der Infizierten noch mit rund 18.700 angegeben gewesen, 36.000 Kinder und Jugendliche befanden sich damals in Quarantäne.

Allerdings sind die Angaben nur bedingt zu vergleichen, da aus Ländern mit Schulferien keine Zahlen gemeldet werden. Zudem bekommen die Länder nicht aus allen Schulen Rückmeldungen.

1800 Fälle bei Lehrkräften

Grundlage der Statistik für Kalenderwoche 44 sind Rückmeldungen aus den Bundesländern aus knapp 24.000 allgemeinbildenden Schulen und Berufsschulen mit rund 8,5 Millionen Schülerinnen und Schülern. Aus Baden-Württemberg wurden hier wegen der Ferien keine Zahlen gemeldet. In der Kalenderwoche 43 lag die Zahl der Schüler an den miteinbezogenen Schulen bei rund acht Millionen. Insgesamt gibt es in Deutschland rund elf Millionen Schülerinnen und Schüler an etwa 40.000 Schulen und Berufsschulen.

Die Statistik wies zuletzt außerdem rund 1800 Corona-Fälle bei Lehrkräften aus und zusätzlich rund 1100 Quarantäne-Fälle. Zugrunde liegen hier Angaben zu 741.000 Lehrkräften. Einer vor kurzem veröffentlichten Forsa-Umfrage zufolge waren Ende September bereits 95 Prozent der Lehrerinnen und Lehrer in Deutschland vollständig geimpft.