CDU-Logo | dpa

CDU-Vorsitz Die bislang einzige Frau scheitert schon vorab

Stand: 17.11.2021 07:06 Uhr

Heute endet die Bewerbung für den künftigen Vorsitz der CDU. Bislang kandidieren nur Männer für den höchsten Posten in der Partei. Die einzige Bewerberin scheiterte an ihrem eigenen Kreisverband.

Um 18 Uhr endet die Bewerbungsfrist für den künftigen Vorsitz der CDU. Dann müssen Vorschläge schriftlich bei der CDU-Bundesgeschäftsstelle eingereicht sein.

Dass der Vorsitz an einen Mann geht, ist äußerst wahrscheinlich: Bislang haben der Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz, der Bundestagsabgeordnete Norbert Röttgen und der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun ihre Kandidatur für die Nachfolge von Armin Laschet erklärt.

Sabine Buder scheitert am Kreisvorstand

Die bislang einzige Bewerberin, die Brandenburgerin Sabine Buder, scheiterte an ihrem eigenen Kreisverband: Mit sieben Gegenstimmen, zwei Enthaltungen und vier Ja-Stimmen sprach sich der 13-köpfige Vorstand von Märkisch-Oderland gegen eine Nominierung der früheren Bundestagskandidatin aus.

Dem ARD-Politikmagazin Report München hatte sie zuvor gesagt, ihre Bewerbung "soll auch ein Signal an junge Frauen sein, mutig zu sein, Verantwortung zu übernehmen". Bei der Bundestagswahl im September hatte Buder zwar knapp ein Direktmandat verpasst, aber mit 23,4 Prozent das beste Erststimmen-Ergebnis in Brandenburg erzielt.

Der neue CDU-Vorstand soll im Januar auf einem Bundesparteitag gewählt werden. Vorher sollen die Mitglieder erstmals per Urwahl entscheiden.

Merz hatte gestern seine Kandidatur offiziell bekanntgegeben und den früheren Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja als künftigen CDU-Generalsekretär vorgeschlagen. Gleichzeitig sprach er sich für die Bundestagsabgeordnete Christina Stumpp aus Baden-Württemberg als stellvertretende Generalsekretärin aus. Dieser Posten müsste allerdings über eine Satzungsänderung erst noch geschaffen werden. Röttgen und Braun hatten bereits zuvor ihre Kandidatur für die Laschet-Nachfolge erklärt.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 17. November 2021 um 06:02 Uhr und 06:23 Uhr.