Vor CDU-Parteitag Hans warnt vor Gräben

Stand: 07.12.2018 00:11 Uhr

Die CDU habe bereits gewonnen - unabhängig vom Wahlausgang, sagt der saarländische Ministerpräsident Hans im tagesthemen-Interview. Doch er warnt vor neuen Gräben.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans verspricht sich viel vom Parteitag seiner CDU in Hamburg - vor allem im Hinblick auf die Wahl des oder der neuen Vorsitzenden. Bislang sei es ein "guter und fairer Wettbewerb" gewesen.

Die Delegierten würden eine "selbstbewusste Entscheidung" treffen, erwartet Hans im Interview mit den tagesthemen - unbeeinflusst von den Vorgaben Einzelner. Eine Anspielung auf Äußerungen verschiedener CDU-Politiker, zuletzt auch von Wolfgang Schäuble, der sich hinter den Kandidaten Friedrich Merz gestellt hatte.

Tobias Hans, Ministerpräsident des Saarlands, zum Kopf-an-Kopf-Rennen um den Parteivorsitz
tagesthemen 22:15 Uhr, 06.12.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Frage, hinter wem Hans selbst steht, stellt sich kaum - immerhin hat seine Landes-CDU Annegret Kramp-Karrenbauer ins Rennen um den Parteivorsitz geschickt. Hans war ihr im März ins Ministerpräsidentenamt des Saarlandes gefolgt.

Die Wahl zwischen mehreren Kandidaten hatte die CDU lange nicht mehr. Hans bezeichnet es als "neuen Stil der CDU", wieder eine offene Auseinandersetzung zu haben.

Zusammenarbeit statt Streit

Eine neue politische Ausrichtung der Partei sei damit aber nicht gleichzusetzen. Keinesfalls solle die CDU nach rechts rücken, betont Hans. Unter der Führung von Angela Merkel habe die CDU viele neue, auch junge Wähler gewinnen können. Doch die CDU "muss lernen, wieder lebendiger zu werden". Was, so schließt Hans an, nicht mit Spaltung einhergehen dürfe. "Der größte Fehler, den wir machen können, ist nach dem Parteitag gleich wieder neue Gräben aufzureißen." Im Gegenteil müsse die CDU wieder geeinter auftreten, die Partei zusammenzuführen sei eine Aufgabe der neuen Spitze.

"Die Menschen erwarten, dass Probleme gelöst werden, nicht gestritten wird." Daher solle die neue Parteiführung die Regierung unter Merkel stützen. "Da reichen keine Lippenbekenntnisse, das muss man dann auch beweisen", fordert Hans.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 06. Dezember 2018 um 22:15 Uhr.

Darstellung: