Angela Merkel auf dem Karlsruher CDU-Parteitag | Bildquelle: AP

CDU sucht neue Führung Zwölf wollen Merkels Posten

Stand: 05.11.2018 11:34 Uhr

Das Rennen um die Merkel-Nachfolge an der CDU-Spitze ist eröffnet: Zwölf Kandidaten wollen die Kanzlerin nach 18 Jahren ablösen. Unionspolitiker loben die "Auswahl" und finden: Die CDU sei "praktisch wachgeküsst".

Um die Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel als CDU-Vorsitzende bewerben sich mittlerweile zwölf Männer und Frauen. Die aussichtsreichen Kandidaten sollen sich auf vermutlich acht Regionalkonferenzen der Basis vorstellen, wie es aus Teilnehmerkreisen der CDU-Vorstandsklausur in Berlin hieß.

Bei den für die CDU-Mitglieder offenen Veranstaltungen dürfe sich vorstellen, wer Kandidat im Sinne der Parteistatuten sei - also von einer antragsberechtigten Gliederung vorgeschlagen wurde, berichtete die Nachrichtenagentur dpa. Antragsberechtigt seien demnach unter anderem etwa der Bundesvorstand der Partei und die Vorstände der Bezirks- und Kreisverbände der CDU.

Die Zeit drängt, bis zum Parteitag in Hamburg sind es noch viereinhalb Wochen. Dann stimmen 1001 Delegierte über die neue Parteispitze ab.

Oliver Köhr, ARD Berlin, zu den Beschlüssen der CDU-Vorstandsklausur
tagesschau24 12:00 Uhr, 05.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Saar-CDU nominiert Kramp-Karrenbauer

Mit großer Wahrscheinlichkeit werden viele CDU-Landesverbände keine gemeinsame Empfehlung für die Delegierten auf dem Bundesparteitag abgeben. Große Verbände wie Baden-Württemberg oder Nordrhein-Westfalen sind gespalten.

Eine Ausnahme stellt die Saar-CDU dar. Deren Landesvorstand nominierte Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer nun offiziell als Kandidatin für den Parteivorsitz. Der Vorstand traf die Entscheidung einstimmig. "Wir brauchen jetzt vor allem eine Persönlichkeit an der Spitze der Bundespartei, die es schafft zu integrieren", sagte der Landesvorsitzende, Ministerpräsident Tobias Hans. "Es muss uns gelingen, all unsere Flügel wieder richtig zum Schlagen zu bringen."

Neben Kramp-Karrenbauer dürften vor allem zwei weitere Kandidaten gute Chancen auf die Merkel-Nachfolge haben: der frühere Unions-Fraktionschef Friedrich Merz sowie Gesundheitsminister Jens Spahn.

Debatte über Neuausrichtung der CDU

Verbunden mit der Personalentscheidung ist auch die Entscheidung über die künftige Ausrichtung der CDU. Während Merz und Spahn eher für einen konservativeren Kurs stehen, gilt Kramp-Karrenbauer als Verfechterin eines eher liberalen Kurses.

Die CDU-Vize-Chefin und Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner warnte ihre Partei jedoch von einem radikalen Kurswechsel. "Die CDU muss weder nach rechts rücken oder nach links rücken", sagte Klöckner im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF. Die Partei müsse stattdessen thematisch breiter werden. Die CDU sei keine Klientelpartei: "Als Volkspartei mit Regierungsanspruch werden wir natürlich nicht nur Politik für Arbeitgeber machen. Wir werden auch nicht nur Politik für Arbeitnehmer machen."

Klausuren nach Wahlschlappen
tagsthemen 22:45 Uhr, 04.11.2018, Tamara Anthony, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wir hatten noch nie die Auswahl"

EU-Kommissar Günther Oettinger forderte, jeder neue CDU-Chef müsse gut mit Kanzlerin Merkel zusammenarbeiten, die bis 2021 im Amt bleiben solle. Dies sei mit Blick auf die EU gerade 2019 sehr wichtig. "Wer der Kanzlerin das Leben schwer macht, wird selbst keine gute Basis haben", warnte der CDU-Politiker im Bericht aus Berlin. Hintergrund sind Vermutungen, dass Merz im Falle einer Wahl nicht gut mit seiner früheren Kontrahentin Merkel zusammenarbeiten könnte. Oettinger lobte, dass sich die CDU zwischen mehreren Kandidaten entscheiden könne. Er sei seit 1979 bei Parteitagen dabei - "und wir hatten noch nie die Auswahl". Das sei nun eine große Chance für die CDU und ihre Zukunft.

Der neue Parteivorsitzende der CDU wird laut Ralph Brinkhaus, dem Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, aber nicht automatisch als nächster Bundeskanzler gehandelt. Die beiden Ämter müssten nicht, wie bisher in der CDU üblich, in einer Person vereint sein, sagte er dem SWR: "Wir haben neue Zeiten. Da wird es neue Modelle geben."

Die Partei ist "praktisch wachgeküsst"

Viele CDU-Politiker loben den belebenden Effekt der Personaldebatte. Der Wahlkampf tue der Partei gut, sagte CDU-Vize Armin Laschet. Die CDU mache derzeit den Eindruck, "als sei sie praktisch wachgeküsst worden", ergänzte Vize Thomas Strobl. Es gehe sehr munter zu. Auch Schleswig-Holsteins Regierungschef Daniel Günther äußerte sich in diesem Sinne.

Bei allem Lob für das Prozedere und die Stimmung lassen einzelne Politiker ihre Vorlieben deutlich erkennen. Oettinger warb im Bericht aus Berlin für Merz. Dieser sei "immer nah an der CDU" gewesen. Er schätze an Merz dessen europäischen Bezug, außerdem kenne Merz die Arbeitswelt. "Er weiß, wie Arbeitsplätze entstehen, wie die Wirtschaft tickt, und das könnte ein großer Vorteil für die Arbeit der CDU in den nächsten Jahren sein."

Die Vorsitzende der Frauen Union, Annette Widmann-Mauz, sagte im Bericht aus Berlin Kramp-Karrenbauer ihre Unterstützung zu. "Sie hat gezeigt, dass sie Wahlen gewinnen kann, sie ist eine erfolgreiche Ministerpräsidentin gewesen und sie ist in der Lage, die unterschiedlichen Strömungen in der CDU zusammenzuführen." Das brauche die Partei jetzt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. November 2018 um 17:15 Uhr.

Darstellung: