Jens Spahn | Bildquelle: dpa

Neuer Lockdown Regierung wirbt um Verständnis

Stand: 11.01.2021 12:48 Uhr

Zum Start des neuen Lockdowns hat die Bundesregierung um Verständnis für die Einschränkungen gebeten. Gesundheitsminister Spahn machte zudem Hoffnung: Der Moderna-Impfstoff soll am Dienstag in die Bundesländer geliefert werden.

Die Bundesregierung hat um Verständnis für die neuen strengeren Kontaktbeschränkungen geworben. Gesundheitsminister Jens Spahn sagte im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF: "Ich weiß, das sind jetzt nochmal besondere Schwierigkeiten, Härten für viele, auch soziale Härten, aber das ist im Moment auch der Bereich, wo sich dieses Virus vor allem noch überträgt".

Verschärfte Corona-Regeln treten bundesweit in Kraft
tagesschau 20:00 Uhr, 11.01.2021, Olenka Pilz, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Moderna-Impfstoff am Dienstag in den Ländern

Mit Blick auf den schleppenden Beginn der Impfkampagne verwies er darauf, dass heute die Lieferung des zweiten Impfstoffes nach Deutschland erfolge. Bis Dienstag werde das Vakzin des US-Biotechunternehmens Moderna an die Bundesländer gehen. "Und die können dann beginnen, auch mit diesem Impfstoff zu impfen."

Eine Wahlmöglichkeit zwischen dem Vakzin von Moderna und Biontech werde es nicht geben. Dafür sei die Menge zu gering. Bis Ende dieses Quartals rechne er mit knapp zwei Millionen Dosen von Moderna, im Laufe des Jahres mit 50 Millionen.

Weniger Menschen im Homeoffice

In einer Fragestunde in der Bundespressekonferenz wurden Regierungssprecher auch zum Thema Homeoffice befragt: Laut Aussage von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil im NDR sind derzeit weniger Arbeitnehmer im Homeoffice als im ersten Lockdown im März. Das Wirtschaftsministerium konnte dazu keine konkreten Zahlen nennen. Eine Sprecherin berief sich lediglich auf den Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz, wonach Heimarbeit empfohlen werde.

Laut einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung arbeiteten im November 14 Prozent aller Arbeitnehmer ausschließlich oder überwiegend von zu Hause aus. Im April seien es mit 27 Prozent fast doppelt so viele gewesen. Das Arbeitsministerium erklärte, ein Entwurf für eine entsprechende Verordnung für ein Recht auf Heimarbeit befinde sich in der Ressortabstimmung. Minister Heil hatte dies bereits öfter gefordert.

Über dieses Thema berichtete NDR 2 am 11. Januar 2021 um 13:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: