Grundschüler arbeiten an einer interaktiven digitalen Schultafel. | Bildquelle: dpa

Bildung, Verkehr, Wohnungsbau Bundestag für Grundgesetzänderung

Stand: 29.11.2018 16:31 Uhr

Änderungen am Grundgesetz sind äußerst selten. Doch heute stimmte der Bundestag für die Änderung von gleich vier Artikeln. So soll es dem Bund unter anderem ermöglicht werden, mehr Geld in Schulen zu stecken.

Der Bundestag hat mehrere Grundgesetzänderungen beschlossen. Damit soll es dem Bund künftig möglich sein, in Bildung zu investieren. Dafür wird das sogenannte Kooperationsverbot gelockert.

Für die Änderung der Artikel 104c, 104d, 125c und 143e stimmten 580 Abgeordnete. Gegen den Vorschlag stimmten 87 Parlamentarier, drei Abgeordnete enthielten sich. Für die Annahme erforderlich war eine Zweidrittelmehrheit von mindestens 473 Stimmen.

Voraussetzung für "Digitalpakt Schule"

Die Grundgesetzänderung ist Voraussetzung für den "Digitalpakt Schule", der ein Volumen von insgesamt fünf Milliarden Euro hat. Investiert werden soll in schnelles Internet, Tablets, aber auch Schulungen des Personals. Auch auf die Bereiche Nahverkehr und Wohnungsbau soll sich die veränderte Gesetzteslage auswirken.

Im Bundestag hatte sich lediglich die AfD gegen die Grundgesetzänderung gewandt. Alle anderen Fraktionen waren dafür.

Stimmt auch der Bundesrat zu?

Damit das Grundgesetz tatsächlich geändert wird, muss nun auch der Bundesrat zustimmen. Auch dort wird eine Zweidrittelmehrheit benötigt.

Mit Spannung wird erwartet, ob es in der Länderkammer diese Mehrheit geben wird. Der Bundesrat will in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr am 14. Dezember darüber beraten. Die Änderungen sollen ab Anfang 2019 gelten.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) kündigte allerdings in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" an, dass das Gesetzesvorhaben im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat beraten werden solle. Damit könnte es nicht mehr in diesem Jahr in Kraft treten.

Günther kritisierte die Festlegung, dass die Länder bei Zuschüssen des Bundes stets noch denselben Betrag selbst beisteuern sollen. "Darüber wird in einem Vermittlungsverfahren zu reden sein", sagte Günther, der derzeit auch Präsident des Bundesrats ist. Besonders störe ihn, dass "in letzter Minute noch Änderungen in den Gesetzentwurf aufgenommen wurden, die mit den Ländern nicht abgestimmt waren", sagte Günther.

Grundgesetz auf Tisch | Bildquelle: dpa
galerie

Insgesamt vier Artikel des Grundgesetzes werden geändert - wenn der Bundesrat zustimmt.

Appell von Scholz an die Länder

In der Bundestagsdebatte hatte Finanzminister Olaf Scholz an die Bundesländer appelliert, "sich hier zusammenzuraufen". Die Änderungen seien nicht "so weitreichend, wie der eine oder andere es befürchtet", sagte Scholz.

Angesichts der Wohnungsknappheit sei es eine "notwendige Entwicklung", dass sich der Bund auch in den kommenden Jahren für den Wohnungsbau finanziell engagiere. Ebenso sei es angesichts des Klimawandels und des Dauerstaus auf vielen Straßen eine "nationale Aufgabe", den Nahverkehr auszubauen. Damit die Schulen die Standards erfüllen, "die wir uns für die Bundesrepublik vorstellen", sei es zudem wichtig, "dass neben den unglaublich hohen Mitteln, die die Länder und Kommunen den Schulen bereitstellen, sich auch der Bund beteiligt", sagte der Finanzminister.

Der AfD-Abgeordnete Götz Frömming nannte die Pläne einen "Frontalangriff auf die föderalen Strukturen unseren Staates".

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte, der Bund könne nun "Köpfe, und nicht nur in Kabel und Beton finanzieren". FDP-Partei- und Fraktionschef Christian Lindner sprach von einer "guten Nachricht für die Schüler und einem echten Schritt nach vorn".

Digitales Lernen: Bundestag stimmt für direkte Finanzhilfen für Länder
tagesschau 20:00 Uhr, 29.11.2018, Marie von Mallinckrodt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. November 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: