Ortsschild von Bielefeld. | Bildquelle: dpa

PR-Kampagne Bielefeld gibt's - die Million nicht

Stand: 17.09.2019 20:57 Uhr

"Bielefeld? Das gibt's doch gar nicht." Auf diesen Dauer-Gag antwortete die Stadt jüngst mit einer ironischen Kampagne - und lobte eine Million Euro aus. Doch nun steht fest: Das Geld bleibt unangetastet.

Die Eine-Million-Euro-Belohnung für den Beweis der Nichtexistenz Bielefelds bleibt unangetastet: Nach der werbewirksamen Stadtmarketingkampagne "Bielefeldmillion" mit rund 2000 Teilnehmern aus aller Welt hält die ostwestfälische Stadt ihre Existenz für abschließend erwiesen und erklärte die sogenannte Bielefeld-Verschwörung für beendet. "Das Ergebnis des Wettbewerbs ist: Bielefeld gibt es - und wie", erklärte Oberbürgermeister Pit Clausen in Bielefeld.

Die 340.000-Einwohner-Stadt in der Region Ostwestfalen-Lippe hatte im August eine Million Euro für den Beweis ausgesetzt, dass es Bielefeld in Wahrheit nicht gibt. Anlass für die selbstironische Millionenofferte war der 25. Jahrestag der Bielefeld-Verschwörung: 1994 hatte der damalige Kieler Student Achim Held in einem satirischen Text behauptet, die Stadt existiere gar nicht. Held hatte sich damit über Verschwörungstheorien lustig machen wollen.

Bielefeld existiert wirklich
Morgenmagazin, 18.09.2019, Katja Runge, RB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aus Satire wurde ein Dauergag

Die Satire entwickelte sich allerdings zum Dauergag: "Bielefeld? Das gibt es doch gar nicht" wurde zum geflügelten Wort. Die Stadt reagierte darauf humorvoll mit der nun beendeten PR-Aktion. "Unsere Antwort auf die Bielefeld-Verschwörung hat nicht nur in ganz Deutschland, sondern rund um die Welt für positive Schlagzeilen gesorgt und viele Sympathien für unsere Stadt geweckt", zeigte sich Clausen überzeugt.

"Nach 25 Jahren Bielefeld-Verschwörung haben wir Bielefelderinnen und Bielefelder dieser kuriosen Geschichte ein eigenes und spektakuläres Schlusskapitel gegeben", fügte der Oberbürgermeister hinzu. "Darum nehmen wir uns jetzt das Recht zu sagen: Wir verabschieden uns von der Mär, dass es uns gar nicht gibt."

Auch Verschwörungs-Erfinder zollt Respekt

Auch der Erfinder der Bielefeld-Verschwörung zeigte sich angetan von der Stadtmarketingkampagne. "Als ich die Satire zur Bielefeld-Verschwörung 1994 im Internet veröffentlichte, wollte ich mich über Verschwörungstheorien im Allgemeinen lustig machen", erklärte Held. Es sei ihm gar nicht primär um Bielefeld gegangen. Als der Scherz über die Jahre dann zunehmend bekannt geworden sei, hätten sich die Bielefelder bestimmt nicht immer gefreut. "Aber die Stadt hat mit dieser witzigen Aktion die perfekte Antwort auf den Spruch gegeben, dass es Bielefeld nicht gebe", lobte er. "Wer könnte das denn jetzt noch behaupten?"

Nach dem Start des kuriosen Millionengewinnspiels am 21. August waren mehr als 2000 E-Mails beim Bielefelder Stadtmarketing eingegangen, davon 300 aus dem Ausland. Neben einer Vielzahl Gedichte, Kinderbilder, Comics und Videos legten Teilnehmer nach Angaben des Bielefelder Stadtmarketings auch vermeintlich wissenschaftliche Beweise vor - mit Argumenten aus Mathematik, Physik, Logik und Geschichte.

Findling Bielefeld-Verschwörung | Bildquelle: dpa
galerie

Der Erfinder der Bielefeld-Verschwörung, Achim Held (rechts), ist zur Aufstellung des Gedenksteins in die Stadt gekommen. Ebenfalls dabei: Der Bielefelder Oberbürgermeister und der Chef des Stadtmarketings, Martin Knabenreich (links), und Oberbürgermeister Pit Clausen

Gedenkstein erinnert nun an Kampagne

"Für Laien waren diese Abhandlungen oft nicht nachvollziehbar", erklärte der Kommunikationsleiter von Bielefeld Marketing, Jens Franzke. "Also haben wir uns den Spaß gemacht, auch diese vermeintlichen Beweise gemeinsam mit Wissenschaftlern von der Universität Bielefeld und vom Stadtarchiv Bielefeld zu knacken."

In der Bielefelder Altstadt erinnert nun sogar ein Gedenkstein an die Kampagne zur Bielefeld-Verschwörung. Der 600 Kilogramm schwere Findling steht in der Nähe des Leineweber-Denkmals, einem Wahrzeichen Bielefelds. Mit dem Gedenkstein sollen die Historie der 800 Jahre alten Stadt und die Geschichte eines der ersten deutschen Internetphänomene zusammengeführt werden.

Über dieses Thema berichtete das morgenmagazin am 18. September 2019 um 07:45 Uhr.

Darstellung: