Eine Familie aus Spielfiguren steht auf Euromünzen | Bildquelle: dpa

Beratungen im Bundesrat Das soll das Leben in Deutschland erleichtern

Stand: 21.09.2018 20:16 Uhr

Entlastung von Familien, Plastikmüll, HIV-Tests und Online-Betrug: Der Bundesrat hat sich mit mehreren Gesetzesvorhaben der Großen Koalition befasst. Hier die wichtigsten Themen im Überblick.

Familien (I)

Auf knapp zehn Milliarden Euro im Jahr beläuft sich die von der Bundesregierung geplante und vom Bundesrat unterstützte Entlastung. Ab Juli 2019 soll es 204 Euro und damit zehn Euro mehr Kindergeld im Monat geben. Der Kinderfreibetrag wird erhöht, und der Steuer-Grundfreibetrag steigt von 9000 Euro jährlich auf 9168 Euro, 2020 dann auf 9408 Euro.

Zudem gibt es eine kleine Entlastung vor allem für mittlere und kleine Einkommen bei der kalten Progression. Familien mit einem Bruttojahresgehalt von 60.000 Euro sollen zum Beispiel insgesamt rund 250 Euro mehr im Jahr zur Verfügung haben. Die Länder fordern aber auch einige Klarstellungen, zum Beispiel, dass sich der Bund auch - anders als mit dem "Gute-Kita-Gesetz" geplant - über das Jahr 2022 hinaus an den Kosten für die Kitas beteiligt, nämlich mit mindestens zwei Milliarden Euro pro Jahr.

Familien (II)

Eltern sollen nach dem Willen des Bundesrats die Geburtsurkunde für ihr Neugeborenes zukünftig zugeschickt sowie Kinder- und Elterngeld ausgezahlt bekommen - ohne dass sie dafür Behörden aufsuchen und Anträge stellen müssen. Möglich machen soll dies das Projekt "Elfe" ("Einfach Leistungen für Eltern"). Allein mit der Unterschrift in der Geburtsklinik würden die erforderlichen Verwaltungsverfahren in Gang gesetzt werden. Technisch sei dies schon machbar, es fehlten aber noch Rechtsgrundlagen.

Baby liegt bei einem Vater auf dem Bauch | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Keine Behördengänge mehr nach der Geburt: Nach dem Willen des Bundesrats werden Verwaltungsverfahren künftig mit einer Unterschrift in der Geburtsklinik in Gang gesetzt.

Jobticket

Die Länder forderten, das Jobticket steuerfrei zu stellen. Dies könne Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dazu veranlassen, verstärkt öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen - mit entsprechend positiven Auswirkungen auf Schadstoff- und Verkehrsbelastungen sowie Energieverbrauch durch den Individualverkehr.

HIV-Tests

Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen werden Selbsttests auf eine HIV-Infektion künftig leichter erhältlich. Der Bundesrat stimmte der Aufhebung von Beschränkungen zu, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Weg gebracht hat.

Bisher dürfen solche Schnelltests in Deutschland unter anderem nur an Ärzte, Gesundheitseinrichtungen und Beratungsstellen abgegeben werden. Künftig sollen sie - wie etwa auch Schwangerschaftstests - für alle in Apotheken oder Drogeriemärkten zu bekommen sein.

Online-Betrug

Der Bundesrat billigte den von der Bundesregierung vorgelegten Gesetzentwurf zum Vorgehen gegen Steuerbetrug beim Onlinehandel. Ab 2019 haften Unternehmen wie Ebay oder Amazon für Verkäufer von Waren auf ihren Plattformen, wenn diese keine Umsatzsteuer zahlen.

Besonders Händler aus Fernost umgehen dies oft. Ziel ist es, die Steuereinnahmen des Staates stark zu erhöhen. Bisher liegt die Versteuerungspflicht bei den Händlern, die die Plattformen zum Verkauf von Waren nutzen. Oft hat das Finanzamt aber mangels Adressen keinen Zugriff, wenn die Verkäufer die fälligen Steuerzahlungen nicht entrichten. Der Vorstoß geht auf eine Initiative von Baden-Württemberg und Hessen zurück.

Fluggastkontrollen

Ausweiskontrollen vor dem Besteigen eines Flugzeugs sollen nach dem Willen der Bundesländer verpflichtend werden. Einen entsprechenden Vorschlag nahm der Bundesrat an. Hintergrund ist Sorge um die Luftsicherheit: Ohne Kontrolle könnten Kriminelle oder Terroristen mit falscher Identität an Bord gelangen, so die Befürchtung. Mit dem Gesetzentwurf aus Niedersachsen muss sich nun der Bundestag befassen.

Länder fordern Ausweiskontrollen vor Besteigen des Flugzeugs

21.09.2018 17:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Langzeitarbeitslose

Der Bundesrat fordert Änderungen an einem Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil, durch den Langzeitarbeitslose mittels Zuschüssen zum Lohn wieder auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen sollen. Verfehlt sei, dass das geplante Instrument erst nach sieben Jahren Arbeitslosigkeit gelten soll. Die Förderung solle schon möglich sein, wenn Personen innerhalb der vergangenen sechs Jahre fünf Jahre arbeitslos waren.

Ferkel

Der Bundesrat lehnt eine mögliche Verschiebung des Verbots der betäubungslosen Kastration von Ferkeln in der Landwirtschaft zum 1. Januar 2019 ab. Initiativen, die die derzeitige Praxis noch bis Ende 2020 oder sogar bis Ende 2023 ermöglichen, fanden im Bundesrat keine Mehrheit.

In Deutschland werden Millionen Ferkel wenige Tage nach der Geburt ohne eine Betäubung kastriert. Diese traditionelle Methode soll vermeiden, dass Fleisch von Jungebern einen strengen Geruch und Beigeschmack bekommt. Das Ende für die umstrittene Methode war mit der Reform des Tierschutzgesetzes 2013 beschlossen worden.

Plastik

Die Bundesländer wollen die Plastikreste auf Ackerflächen in Deutschland verringern. Ein entsprechender Entschließungsantrag von Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg fand im Bundesrat eine Mehrheit. So soll die Entsorgung verpackter Lebensmittel verbessert werden.

Zudem wird gefordert, dass in Kunststoff verpackte Abfälle komplett von der Kompostierung oder Vergärung ausgenommen werden. Zudem wird die Bundesregierung aufgefordert, "die geltenden Grenzwerte für Kunststoffanteile in Düngemitteln, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln zu überprüfen und diese so weit wie praktisch möglich abzusenken".

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 21. September 2018 um 17:42 Uhr.

Darstellung: