Interview

Andre Meister, Autor bei Netzpolitik.org, und Blog-Gründer Markus Beckedahl bei einer Demonstration in Berlin.

Interview mit Netzpolitik.org-Macher "Der eigentlich Schuldige ist Maaßen"

Stand: 04.08.2015 12:46 Uhr

Um sie geht es: Die Blogger Beckedahl und Meister werden beschuldigt, Landesverrat begangen zu haben. Er fühle sich wie in einem Alptraum, so Beckedahl bei tagesschau24. Und dass für ihn der eigentlich Schuldige nicht Generalbundesanwalt Range sei.

tagesschau24: Wer ist aus Ihrer Sicht der eigentlich Schuldige in dieser Affäre?

Markus Beckedahl: Der eigentlich Schuldige ist Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen, der mit seinen Strafanzeigen, in denen er den Vorwurf des Landesverrats erhebt und in denen mein Kollege Andre Meister und ich namentlich erwähnt wurden, zu Generalbundesanwalt Harald Range gelaufen ist und damit die Ermittlungen in Gang gesetzt hat.

tagesschau24: Range hat ja heute gesagt, dass ein Gutachten zur Frage, ob Sie in Ihrem Blog ein Staatsgeheimnis verraten hätten, nun doch nicht eingeholt wird. Was sagen Sie dazu?

"Wir sind womöglich Ziel von Überwachungsmaßnahmen"

Beckedahl: Ich finde es bemerkenswert, dass Range zudem gesagt hat, dass dieses Gutachten vorläufig zu dem Ergebnis gekommen sei, dass wir tatsächlich Staatsgeheimnisse verraten hätten. Das sieht die Bundesregierung bis hoch zu Angela Merkel ganz anders. Und auch die meisten Rechtsjuristen sagen, dass das nicht so ist. Seit Mai wird gegen Andre Meister und mich ermittelt. Und wir sind womöglich auch Ziel von vielen Überwachungsmaßnahmen des Staates, was die Bundesregierung gestern nicht verneinen konnte.

tagesschau24: Sie haben gestern in der Bundespressekonferenz gefragt, ob Sie womöglich überwacht werden. Welche Antwort haben Sie denn da bekommen?

Beckedahl: Wir haben gefragt, ob die Bundesregierung uns bestätigen kann, dass wir nicht überwacht werden. Das konnte sie nicht. Das fühlt sich für uns als Journalisten, die an den Rechtsstaat glauben an, als wären wir in einem Alptraum gelandet, in einem repressiven Staat, in dem Überwachungsmaßnahmen gegen investigative Journalisten möglich sind. Das hätte ich mir nicht vorstellen können.

Markus Beckedahl, Netzpolitik.org, im Gespräch
tagesschau24 10:15 Uhr, 04.08.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau24: Wie steht es denn aus Ihrer Sicht um die Pressefreiheit in Deutschland?

"Hier ist irgendetwas massiv faul"

tagesschau24: Würden Sie sagen, dass die Politik dabei ist, die richtigen Antworten auf die Herausforderungen dieser Affäre zu finden?

Beckedahl: Da bin ich gespannt. Seit zweieinhalb Monaten laufen Ermittlungen gegen uns wegen Landesverrats.  Das scheint in Deutschland sonst erst zwei Mal vorgekommen zu sein, beim letzten Mal ging ich gerade in den Kindergarten. Ich wundere mich, dass in der Bundesregierung niemand davon erfahren haben will, dass der Staat gerade mit der schärfsten Waffe, die ihm zur Verfügung steht, gegen Journalisten vorgeht. Und ich wundere mich, dass keiner in der Lage war, einzuschätzen, dass das so große Medienaufmerksamkeit bekommen würde. Und auf einmal will niemand verantwortlich sein. Da ist entweder überall große Inkompetenz vorhanden und daran möchte ich nicht glauben - oder hier ist irgendetwas massiv faul.

Das Gespräch führte Isabelle Delling.

Anmerk. d. Redaktion: Die schriftliche Fassung des Interviews wurde von uns leicht gekürzt und sprachlich geglättet.

Darstellung: