Ingo Zamperoni im Gespräch mit Katarina Barley

Häusliche Gewalt "Das gesellschaftliche Klima ändern"

Stand: 20.11.2018 22:25 Uhr

Um häusliche Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen, fordert Justizministerin Barley eine Veränderung des gesellschaftlichen Klimas. Frauen müssten wissen, dass sie sich Hilfe holen könnten, sagte sie in den tagesthemen.

Justizministerin Katarina Barley sieht in einer Veränderung des gesellschaftlichen Klimas einen Weg, häusliche Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen. Noch immer sei das Thema schambesetzt. Frauen würde oft eingeredet, sie seien selbst schuld. Manchmal liege es wohl auch daran, dass sie sich nicht viel Hilfe erhofften, sagte die SPD-Politikerin in den tagesthemen. "Deshalb ist es wichtig, dass wir das Thema öffentlich machen und sagen: 'Du bist nicht allein.'"

Katarina Barley, Justizministerin, zur Kriminalitätsstatistik häuslicher Gewalt
tagesthemen 22:15, 20.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es müsse eine Hilfestruktur aufgebaut werden, sodass jede Frau auch Hilfe bekomme. Das sei noch nicht der Fall. Der Bund unterstütze mit 35 Millionen Euro die Länder, in deren Aufgabengebiet das Thema falle und Plätze für Frauen einrichten müssten. Ein von Hilfsorganisationen geforderter Rechtsanspruch auf Plätze für hilfesuchende Frauen müsse mit den Bundesländern ausgehandelt werden.

Den Strafrahmen für Täter nannte Barley ausreichend. Sie erinnerte daran, dass das Sexualstrafrecht verschärft wurde. Doch dürfe es den Frauen nicht so schwer gemacht werden, wenn es in das Verfahren gehe. Frauen erstatteten auch deshalb nicht Anzeige, weil sie so oft aussagen müssten, was sehr quälend sei. Es solle möglichst so geregelt werden, dass Frauen nur einmal aussagen und dabei auf Video aufgenommen werden.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 20. November 2018 um 22:15 Uhr.

Darstellung: