Peter Altmaier | Bildquelle: dpa

Bei Digitalgipfel Altmaier von Bühne gestürzt

Stand: 29.10.2019 13:47 Uhr

Wirtschaftsminister Altmaier ist nach seiner Rede beim Digitalgipfel schwer gestürzt. Ein Rettungswagen brachte den 61-Jährigen in ein Krankenhaus. Der Gipfel wurde nach einer Unterbrechung fortgesetzt.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist bei einer Veranstaltung in Dortmund gestürzt. Einer Sprecherin des Wirtschaftsministeriums zufolge stolperte Altmaier beim Verlassen der Bühne, nachdem er beim dort stattfindenden Digitalgipfel seine Auftaktrede gehalten hatte.

Rettungssanitäter kümmerten sich um den am Boden liegenden CDU-Politiker. Helfer schirmten ihn mit einem Laken ab. Der Saal wurde geräumt, die Veranstaltung unterbrochen. Ein Rettungswagen brachte den 61-Jährigen in ein Krankenhaus.

Justus Kliss, WDR, über den Digitalgipfel und Wirtschaftsminister Altmaiers Unfall
tagesschau24 15:00 Uhr, 29.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Den Umständen entsprechend gut"

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet, der kurz vorher selbst eine Rede gehalten hatte, sagte, Altmaier habe allen Helfern noch danken können, bevor er ins Krankenhaus gebracht wurde. "Ich höre, dass es ihm den Umständen entsprechend gut geht. Das lässt uns hoffen, dass er bald wieder in alter Frische aktiv sein kann."

Der Sprecher von Kanzlerin Angela Merkel, Steffen Seibert, wünschte dem Minister bei Twitter im Namen der gesamten Bundesregierung gute Besserung. Auch die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer schickte über den Kurznachrichtendienst Genesungswünsche.

Nach einer Unterbrechung von einer halben Stunde wurde der Gipfel fortgesetzt. An der Veranstaltung nehmen Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft teil, um über die Gestaltung des digitalen Wandels zu diskutieren. Altmaier wollte bei dem Gipfel Pläne für eine europäische Cloudlösung vorstellen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 29. Oktober 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: