Sendungsbild

Weltspiegel zu Singapur Aus der SARS-Epidemie gelernt

Stand: 29.03.2020 15:59 Uhr

In Singapur bleibt die Zahl der Corona-Infizierten noch überschaubar. Die SARS-Epidemie 2003 hat dem Land gezeigt, wie solche Situationen zu beherrschen sind, sagen die Virologen.

Von Sandra Ratzow, ARD-Studio Singapur

Singapur verschärft in diesen Tagen noch einmal die Vorsichtsmaßnahmen. Man soll einen Meter Abstand halten - auch vor dem Stand von Street-Food-Köchin Ruifang Li. Doch Kitas, Shopping-Center und Markthallen sind weiterhin geöffnet. Im Gegensatz zu anderen hat Ruifang Li bisher kaum Umsatzeinbußen. Sie hofft, dass es die Stadt schafft, ein bisschen Normalität zu erhalten.

"Ich glaube, unsere Regierung hat sich gut vorbereitet", meint Li. "Wir sind nur ein kleines Land und müssen Notfallpläne in der Tasche haben. Die haben ihre Bestände rechtzeitig aufgestockt und sich auch in den Krankenhäusern auf so eine Pandemie vorbereitet."

Putzkolonnen und Temperaturchecks

Singapur ist ein internationales Drehkreuz und hat daher früh reagiert: Schon seit Anfang Februar gilt Code Orange, die zweithöchste Krisenstufe. Extra Putzkolonnen sind im öffentlichen Raum unterwegs und Temperaturchecks werden in vielen Einrichtungen vorgenommen. Ansonsten geht das Leben relativ normal weiter. Erst seit gut einer Woche dürfen keine Besucher mehr ins Land.

Teck Jack Tan ist Arzt in der Public Health Preparedness Clinic - eine der 900 designierten Arztpraxen und Kliniken der Stadt für Verdachtsfälle. Tans Praxis bekommt jetzt alle zwei Wochen vom Gesundheitsministerium eine neue Ration mit Schutzkleidung. Es gilt, die Patienten, aber auch Krankenschwestern und Ärzte zu schützen.

"Unsere Rolle ist es, die Patientenströme zu managen und die Krankenhauser zu entlasten", erzählt Tan. "Die Leute sollen nicht in die Notaufnahme gehen, sondern zu uns kommen. Wir sind darauf vorbereitet worden, die Erstbetreuung zu übernehmen."

Coronavirus, Sars-CoV-2 und Covid-19

Coronavirus ist die geläufigste Bezeichnung für das neuartige Virus aus China. Dessen offizieller Name, den die WHO festgelegt hat, lautet Sars-CoV-2. Die aus dem Virus resultierende Lungenkrankheit heißt Covid-19.

Mit neuem Atemwegsvirus gerechnet

In dem brandneuen, erweiterten Nationalen Zentrum für ansteckende Krankheiten sind Patienten, Labore und Forscher unter einem Dach. Singapur bringt seine Infizierten in Einzel-Isolierzimmer mit Eingangsschleuse. Unterdruck und Spezialfilter verhindern, dass kontaminierte Luft nach außen dringt.

"Seit Jahren haben wir geahnt, dass ein neuer Atemwegsvirus auf uns zukommen kann", sagt die Chefin des Zentrums, Yee Sin Leo. "Im Jahr 2003 hatten wir SARS, und seitdem gab es immer wieder Virus-Infektionswellen wie Dengue und 2016 das Zika-Virus. Wir wussten immer, dass es nicht die Frage ist, ob, sondern nur, wann so ein Virus auftaucht. Darauf muss man vorbereitet sein. Sonst bereut man das."

Die Lehren aus SARS
Weltspiegel, 29.03.2020, Sandra Ratzow, ARD Singapur

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Testen und Überwachungstechnik

Testen, testen, testen - nach eigenen Angaben hat Singapur bisher in Relation zu seiner Bevölkerung so viele Menschen getestet wie kein anderer Staat.

Eine weitere Strategie: die Suche nach Kontaktpersonen von Infizierten. Hier im Gesundheitsministerium arbeiten inzwischen 20 Teams, die von Polizei und Militär unterstützt werden. Es gilt, die Infektionsketten zu unterbrechen.

Dafür wird auch Überwachungstechnik genutzt, wie zum Beispiel Sicherheitskameras, um Erinnerungslücken auf die Spur zu kommen. So kann man recht genau feststellen, mit wem der Infizierte in Kontakt war, und wen das Gesundheitsministerium noch isolieren muss.

Touristen dürfen nicht mehr kommen, doch jeden Tag landen noch etwa 1200 Heimreisende und damit potentiell Infizierte. Sie werden zwei Wochen kostenlos in Hotels untergebracht - wie beispielsweise auf der Ausflugsinsel Sentosa. Das ist dann staatliche Zwangsquarantäne mit Meerblick.

Diesen und andere Beiträge sehen Sie im "Weltspiegel" am Sonntag um 19:20 Uhr im Ersten.

Über dieses Thema berichtete das Erste im Weltspiegel am 29. März 2020 um 19:25 Uhr.

Darstellung: