Medizinisches Personal steht in Schutzanzügen in Hanoi vor einem Gebäude (Archiv). | REUTERS

Corona-Pandemie Vietnam meldet neue Virusvariante

Stand: 29.05.2021 17:59 Uhr

Eine weitere Variante des Coronavirus ist in Vietnam aufgetaucht. Dabei handelt es sich nach Regierungsangaben um eine Kreuzung aus der indischen und der britischen Variante. Die neue Mischform sei offenbar schneller übertragbar.

In Vietnam ist nach offiziellen Angaben der Regierung eine neue Variante des Coronavirus entdeckt worden. Gesundheitsminister Nguyen Thanh Long sagte nach Berichten von staatlichen Medien, die neue Variante weise sowohl Eigenschaften der bisher bekannten britischen Form als auch der indischen Form auf.

Minister: Rasche Verbreitung über die Luft

Labortests legten nahe, dass sich die neue Variante stärker ausbreite als andere, so der Minister. Nach der Infektion steige die Virenlast im Rachen der Patienten sehr schnell an und verbreite sich dann sehr stark in der Umgebung. Möglicherweise sei das der Grund, dass die Fallzahlen in Vietnam zuletzt zugenommen hatten. Zur Zahl der mit der neuen Variante infizierten Patienten äußerte sich Long nicht.

Viren bilden immer wieder Mutationen und es sind schon zahlreiche neue Varianten aufgetaucht, seit das Virus Sars-CoV-2 erstmals Ende 2019 in China festgestellt worden war. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat bisher vier Varianten als besorgniserregend eingestuft, jene, die zuerst in Großbritannien und Indien entdeckt wurden, und zwei weitere aus Südafrika und Brasilien.

In Vietnam gibt es im Vergleich zu vielen anderen Ländern extrem wenige Erkrankungen. 47 Menschen starben an oder mit dem Virus. Vietnam hat annähernd 100 Millionen Einwohner. Bisher wurden in dem südostasiatischen Land 6396 Corona-Fälle registriert, davon aber mehr als 3000 seit Ende April.

Viele Fälle in Provinzen Bac Ninh und Bac Giang

Besonders viele Fälle gab es in den beiden Provinzen Bac Ninh und Bac Giang, wo in riesigen Industriegebieten Hunderttausende Arbeiter für Firmen wie Samsung oder Canon arbeiten und Apple-Produkte zusammenbauen.

Trotz strenger Auflagen infizierte sich bei einer Firma in Bac Giang ein Fünftel der 4800 Arbeiter. In der mit neun Millionen Einwohnern größten Metropole des Landes, Ho-Chi-Minh-Stadt, wurden 85 Personen positiv auf das Virus getestet. Die Fälle seien auf eine protestantische Kirche zurückzuführen, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Religiöse Veranstaltungen sind seither landesweit verboten. In größeren Städten wurden Veranstaltungen abgesagt, Parks geschlossen und Restaurants, Bars und andere Betriebe geschlossen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 29. Mai 2021 um 18:00 Uhr.