Ukraine

Beratungen in Brüssel - Moskau bietet Kredite EU und Russland werben um die Ukraine

Stand: 16.12.2013 12:15 Uhr

In Brüssel haben die Beratungen über die Lage in der Ukraine zwischen den EU-Außenministern und ihrem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow begonnen.

Kurz vor dem Treffen betonten mehrere Außenminister, die Ukraine könne nach wie vor jederzeit das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union unterzeichnen, sofern sie dies wünsche. Dieses hatte die Ukraine - offenbar auf Druck Russlands - auf Eis gelegt. "Die Tür zur Europäischen Union steht weiter für die Ukraine offen", sagte der amtierende deutsche Außenminister Guido Westerwelle. Der britische Ressortchef William Hague betonte, die Ukraine solle ohne Druck von außen entscheiden können.

Am Sonntag hatte der zuständige EU-Kommissar Stefan Füle per Twitter mitgeteilt, die Kommission wolle weitere Diskussionen mit der Ukraine nur noch führen, wenn es eine klare Verpflichtung zur Unterschrift gebe.

EU-Außenminister und russischer Amtskollege beraten über Ukraine
tagesschau 16:00 Uhr, 16.12.2013, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kiew und Moskau planen mehrere Abkommen

Ungeachtet der Beratungen in Brüssel und der prowestlichen Proteste in seinem Land will der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch offenbar näher an Russland rücken: Mit mehreren Abkommen wollen er und der russische Präsident Wladimir Putin ihre Zusammenarbeit stärken. Für die russisch-ukrainischen Regierungskonsultationen an diesem Dienstag in Moskau liege ein dickes Paket an Dokumenten bereit, teilte der Kreml mit.

Der ukrainische Präsident Janukowitsch mit seinem russischen Amtskollegen Putin.
galerie

Wladimir Putin (links) und Viktor Janukowitsch wollen zahlreiche Abkommen unterzeichnen.

Dabei sollen Projekte in der Energie- und in der Agrarwirtschaft sowie im Verkehr und in der Raumfahrt auf den Weg gebracht werden. Russland hatte dies der Ukraine als Alternative für den Verzicht auf eine Partnerschaft mit der EU angeboten.

Janukowitsch hofft nach seiner Abkehr von der EU dringend auf Finanzhilfen und Rabatte für russische Gaslieferungen, um die Ex-Sowjetrepublik vor dem Bankrott zu retten. Wegen dringend nötiger Milliardenhilfen verhandelt das wirtschaftlich angeschlagene Land mit seinen mehr als 45 Millionen Einwohnern mit der EU und mit Russland.

Russland stellt Kredit in Aussicht und wirbt für Zollunion

"Die Ukraine kann ohne einen Kredit von dieser oder jener Seite keine wirtschaftliche Stabilität garantieren", sagte Putins Wirtschaftsberater Andrej Beloussow. Er schloss die Bewilligung eines solchen Kredits nicht aus. Eine Summe nannte er nicht. Zudem warb Beloussow erneut eindringlich für einen Beitritt der Ukraine zu einer von Russland angeführten Zollunion mit Weißrussland und Kasachstan. Dies bringe dem Land viele Vorteile. Die Regierung in Kiew lehnt einen Beitritt bislang ab.

Janukowitsch hatte im November die Unterzeichnung eines Freihandels- und Assoziierungsabkommens mit der EU überraschend verweigert. Dies und die geplante engere Partnerschaft mit Russland sind die Auslöser für die seit Wochen andauernden Proteste von Regierungsgegnern in der Ukraine. Ein brutaler Polizeieinsatz gegen die Demonstranten auf dem Unabhängigkeitsplatz Ende November hatte der Protestbewegung großen Zulauf verschafft.

Forderung nach Kabinettsumbildung in Regierungspartei

Unterdessen forderten Abgeordnete der Regierungspartei von Ministerpräsident Mykola Asarow eine umfassende Regierungsumbildung. "90 Prozent der Regierung" müssten ausgetauscht werden, sagte die Abgeordnete Anna German nach einem Treffen von Fraktionsmitgliedern der Partei der Regionen mit Asarow.

Asarow habe zugesichert, Präsident Janukowitsch über die "Position der Fraktion" in Kenntnis zu setzen. Ein Rücktritt Asarows sei bei dem Treffen hinter verschlossenen Türen nicht erörtert worden.

Darstellung: