Anti-Maidan Demo in Moskau

Zehntausende bei Kundgebung in Moskau Russen protestieren gegen den Maidan

Stand: 21.02.2015 16:29 Uhr

Sie bezeichnen den Maidan, die Revolution in der Ukraine, als Faschismus. Und sie stellen sich hinter die Politik des russischen Präsidenten Putin. In Moskau gingen Zehntausende unter dem Motto "Antimaidan" auf die Straße.

Von Bernd Großheim, ARD-Hörfunkstudio Moskau

"Der Maidan - das ist Faschismus", steht auf den Plakaten. Oder: "Ewiges Gedenken den Todesopfern der westlichen Demokratien." Oder: "Wir lieben unser Land und wissen, wie man eine Waffe bedient."

Es sind martialische Sprüche, die heute durch Moskau getragen wurden. Eine Demonstration, veranstaltet von Parteien und gesellschaftlichen Gruppen, unter dem Motto "Antimaidan", gegen die Entwicklung in der Ukraine, für die Separatisten im Donbass.

Proteste gegen West-Kurs Kiews
tagesschau 20:00 Uhr, 21.02.2015, Anja Böker, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erinnerung an die Krim

Deswegen ist auch Dima hier, der von der Krim nach Moskau gekommen ist, von der Halbinsel, die Russland vor gut einem Jahr annektierte. "Mir ist die Zukunft unseres Landes und unseres Staates, unserer Heimat nicht gleichgültig", sagt er. "Weil ich unsere Geschichte achte. Ich achte unsere Vorväter. Ich weiß, wohin eine solche Entwicklung der Geschehnisse wie in der Ukraine in Russland führen können."

Anti-Maidan Demo in Moskau
galerie

Alexander Saldostanow (Mitte) rief zu Unterstützung der Politik von Präsident Putin auf.

Alles habe sich gegen Russland verschworen, meint der Präsident des berühmten russischen Rockerclubs "Nachtwölfe", Alexander Saldostanow, und erklärt: "In diesen Tagen, in denen sich alle Feinde Russlands mobilisieren, rufe ich euch auf, unseren Präsidenten zu unterstützen, so wie wir es damals, während einer schweren Zeit, für unser Land getan haben! Damals während des Wendepunkts in Sewastopol und der Krim!"

Die Demonstration gegen den Maidan, die ukrainische Revolution, ist auch eine Kundgebung für den russischen Präsidenten Wladimir Putin. "Wir sind heute hier, um Putin zu unterstützen, gegen die fünfte Kolonne in Russland, gegen den Maidan in Russland", erzählen Demonstranten. "Wir sind aus der Stadt Alexandrow, einfach um unseren Präsidenten zu unterstützen - seine Politik halten wir für die einzig richtige. Putin ist unser Präsident, er wird alle besiegen und wir stehen hinter ihm."

Kundgebung mit Theorien über Kriegsschuld

Nach einem Marsch durch die Innenstadt stellen sich Tausende Menschen geordnet vor einer Bühne in der Nähe des Roten Platzes auf. Von der Bühne kommen Theorien, wer für den Krieg in der Ukraine verantwortlich ist: "Der Maidan ist das Lächeln des amerikanischen Botschafters, der in seinem Penthouse in Kiew sitzt und sich darüber freut, wie Brüder auf einander losgehen! Der Maidan ist ein Embryo von Goebbels, das einer menschenähnlichen Kreatur eingepflanzt wurde, die in einem Gotteshaus tobt!"

Anti-Maidan Demo in Moskau
galerie

Bis zu 40.000 Menschen liefen laut offiziellen Angaben bei der "Antimaidan"-Demonstration mit.

Einige Teilnehmer unter Zwang dabei

Bis zu 40.000 Menschen waren es nach offiziellen Angaben in Moskau. Auffallend: Sehr viele junge Leute waren dabei, einige Studenten gaben zu, genötigt worden zu sein, an dem Marsch teilzunehmen. "Wir sind hier unfreiwillig freiwillig", sagt einer von ihnen. "Es gab eine Verordnung vom Direktor, aus jeder Gruppe müssten fünf Leute kommen. Na, da stehen wir nun."

Viele der jungen Leute verzichteten denn auch auf die Teilnahme an der anschließenden Kundgebung. Sie rollten ihre nagelneuen Fahnen zusammen und strömten in Richtung Metro.

Anti-Maidan-Demonstration in Moskau
B. Großheim, ARD Moskau
21.02.2015 16:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: