Recep Tayyip Erdogan und Mohammed bin Salman | EPA

Erdogan-Besuch Annäherungsversuch in Saudi-Arabien

Stand: 29.04.2022 02:48 Uhr

Seit dem Mord am saudischen Journalisten Khashoggi in der Türkei lagen die Beziehungen zwischen den Ländern auf Eis. Der türkische Präsident Erdogan will das mit einem Besuch ändern - und schlug ganz neue Töne an.

Von Thomas Bormann, ARD-Studio Kairo

Völlig neue Töne vom türkischen Präsidenten zum Auftakt seiner Reise nach Saudi-Arabien: Sein Besuch solle eine "neue Ära der Zusammenarbeit" zwischen "zwei Bruderstaaten" begründen, so Recep Tayyip Erdogan.

Thomas Bormann

Dreieinhalb Jahre lang lagen die Beziehungen zwischen den beiden G-20-Ländern Türkei und Saudi-Arabien auf Eis. Im Oktober 2018 nämlich wurde der saudische Regimekritiker und Journalist Jamal Khashoggi in Istanbul ermordet.

Khashoggi hatte damals das saudische Konsulat in Istanbul aufgesucht, um Dokumente für seine bevorstehende Hochzeit abzuholen, doch im Konsulat wurde er von einem aus Riad angereisten Spezial-Kommando getötet. Die Leiche wurde zerstückelt; der Leichnam Khashoggis wurde nie gefunden.

Fall überraschend an Saudi-Arabien abgegeben

Geheimdienste aus den USA bezichtigen das saudische Königshaus, hinter diesem Auftragsmord zu stecken. Kronprinz Mohammed bin Salman sei der Drahtzieher gewesen, so die Geheimdienste. Diese Vorwürfe hat das saudische Königshaus stets zurückgewiesen.

Zugleich hat die türkische Justiz jahrelang ermittelt und manche Verdächtige in Abwesenheit angeklagt. Doch Anfang dieses Monats gab die türkische Justiz den Fall überraschend an Saudi-Arabien ab. Statt weiter über den Fall Kashoggi zu streiten, will die Türkei nun offenbar ihre Beziehungen zu dem Staat normalisieren.

Erdogan, der in der Vergangenheit selbst den saudischen Kronprinzen in Verbindung mit dem Mord an Khashoggi gebracht hatte, will jetzt mit eben diesem Kronprinzen Mohammed bin Salman die neue Ära der Zusammenarbeit starten. Die Türkei sieht sich als Regionalmacht; sie will ihre Beziehungen zu arabischen Ländern verbessern und sich aus ihrer Isolation befreien. Saudi-Arabien soll ein Schlüssel dazu sein.

Türkei will Wirtschaft und Handel beleben

Und vor allem: Die Türkei will ihre kriselnde Wirtschaft beleben - dabei sollen Investoren aus Saudi-Arabien helfen - und der brach liegende Handel zwischen beiden Ländern soll wieder aufs frühere Niveau gehoben werden. Das sind Erdogans Ziele seines Besuchs in der saudischen Metropole Dschidda. Und Saudi-Arabien hofft offensichtlich, den Fall Khashoggi nun endgültig ad acta legen zu können.

Erdogan gibt seiner Reise auch einen religiösen Anstrich: Er will heute, im zu Ende gehenden Fastenmonat Ramadan, Mekka besuchen, um dort, am heiligsten Ort des Islam, zu beten.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 29. April 2022 um 06:24 Uhr.