Wecker und Radiowecker | Bildquelle: picture alliance

Europäisches Stromnetz Wenn Uhren plötzlich anders ticken

Stand: 07.03.2018 17:52 Uhr

Ganze sechs Minuten sollen Backofenuhren oder Radiowecker nachgehen. Und zwar, weil gut zwei Flugstunden von hier im Stromnetz etwas schief läuft. Die Gründe dafür sind auch politisch.

Von Michael Heussen, WDR

Weil es irgendwo zwischen Serbien und dem Kosovo im Stromnetz knirscht, kommen Kinder bei uns zu spät zur Schule - jedenfalls, wenn sie sich an der Backofenuhr in der Küche orientieren. Das klingt absurd, überrascht einen Techniker wie Jürgen Ripperger vom Verband für Elektrotechnik und Elektronik aber nicht wirklich.

In ganz Europa gehen die Uhren nach
tagesschau 20:00 Uhr, 07.03.2018, Michael Heussen, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Viele elektronische Uhren nutzen die Netzfrequenz für die Zeitmessung. Wenn es also Schwankungen im europäischen Stromnetz gibt, gehen die Uhren nicht mehr genau. "Das kommt immer wieder mal vor, wird aber zeitnah ausgeglichen, meist bevor es die Verbraucher merken", erklärt Ripperger. "Auch dieses Mal erfolgte eine kontrollierte Anpassung der Regelleistung, obwohl diese zusätzliche Stromentnahme in der kalten Jahreszeit größere Probleme aufwirft."

Eigentlich greifen diese Mechanismen fast automatisch und trotzdem kann es zu kleinen Verzögerungen kommen. Die reichen aus, um die Uhren durcheinander zu bringen.

Freileitungsmasten in Mecklenburg-Vorpommern | Bildquelle: picture-alliance/ ZB
galerie

25 Länder haben auf dem europäischen Kontinent ihre Stromnetze miteinander verbunden. Jedes verpflichtet sich, eine bestimmte Menge einzuspeisen.

In den letzten Tagen ist es vielen zum ersten Mal aufgefallen, doch das Problem besteht seit Mitte Januar: Der Radiowecker oder die Herduhr zeigen eine andere Zeit als die Armband- oder die Handyuhr. Bis zu sechs Minuten Unterschied - das kann ärgerlich sein, wenn man pünktlich Bus oder Bahn erreichen möchte.

Auch ein politisches Problem

Dass das kein vereinzeltes Problem ist, sondern europaweit auftritt, hat der Verbund der europäischen Stromnetzbetreiber "Entso-E" in Brüssel bestätigt. Politische Auseinandersetzungen zwischen Serbien und dem Kosovo hätten dazu geführt, dass dort nicht die sonst übliche Strommenge eingespeist wurde. 113 Gigawattstunden Strom fehlen. "Entso-E" ruft jetzt nicht nur nach einer technischen, sondern vor allem nach einer politischen Lösung. "Wir fordern die europäischen und nationalen Regierungen und politischen Entscheidungsträger auf, rasch zu handeln", erklärte der Verbund.

25 Länder haben auf dem europäischen Kontinent ihre Stromnetze miteinander verbunden. Jedes verpflichtet sich, eine bestimmte Menge einzuspeisen. "Wenn man sich daran hält, dann ist alles stabil", sagt Ripperger. Stabil heißt, dass die Nennfrequenz europaweit auf 50 Hertz gehalten werden muss. Kleinere Abweichungen treten immer wieder auf, toleriert werden sie bis zu einer Größe von einem Prozent (also im Bereich von 49,5 Hz bis 50,5 Hz).

Die kritische Marke sind 47,5 Hertz. Würde sie unterschritten, müssten alle Kraftwerke automatisch abgeschaltet werden - dann würden in Europa die Lichter ausgehen.

Noch Wochen bis zum Normalbetrieb

Im Regelfall werden Schwankungen aber sehr schnell ausgeglichen. "Im Sommer hätten wir das zum Beispiel auch durch Sonnenenergie mit abgefedert", so Ripperger. Im Winter, wenn außerdem auch noch die Verbrauchsmengen viel größer sind, müssen andere Kraftwerksreserven aktiviert werden. Deswegen sind die Spannungsabsacker in ganz Europa spürbar.

Noch in dieser Woche sollen wieder Strommengen in normaler Höhe eingespeist werden. Wann die fehlenden 113 Gigawattstunden nachgeliefert werden, kann "Entso-E" noch nicht sagen. Es könne ein paar Wochen dauern, bis das System wieder normal laufe. Und möglicherweise müssen die Uhren dann wieder neu gestellt werden - dann aber nicht vor, sondern zurück. Denn eine leicht erhöhte Frequenz lässt sie schneller laufen.                

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. März 2018 um 18:00 Uhr.

Darstellung: