Ruslan Boschirow und Alexander Petrow in Salisbury | Bildquelle: AP

Fall Skripal Zweiter Verdächtiger identifiziert?

Stand: 09.10.2018 07:54 Uhr

Eine Gruppe von Journalisten hat nach eigenen Angaben auch die wahre Identität des zweiten mutmaßlichen Skripal-Attentäters enthüllt. Demnach soll es sich um einen Militärarzt des russischen Geheimdiensts GRU handeln.

Investigativ-Journalisten haben nach eigenen Angaben die Identität des zweiten Verdächtigen im Fall des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal aufgedeckt. Der Mann mit dem Decknamen Alexander Petrow heiße tatsächlich Alexander Jewgeniewitsch Mischkin und sei ein russischer Geheimdienstagent, teilte das in Großbritannien ansässige Recherchenetzwerk "Bellingcat" mit. Der ausgebildete Militärarzt arbeite für den Militärgeheimdienst GRU.

"Bellingcat" veröffentlicht Identität des zweiten Verdächtigen
tagesschau 12:00 Uhr, 09.10.2018, Hanni Hüsch, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ausbildung an Militärakademie

Seinen mutmaßlichen Komplizen hatte "Bellingcat" Ende September als GRU-Agenten Anatoli Tschepiga identifiziert. Dem Bericht zufolge wurde Mischkin auf einer Elite-Militärakademie zum Arzt ausgebildet. Während des Studiums sei er vom Geheimdienst angeworben worden. 2010 sei er unter dem Decknamen Alexander Petrow nach Moskau gezogen. 

Die britische Polizei wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. "Wir kommentieren keine Spekulationen über die Identität der beiden Verdächtigen", hieß es in einem Statement. Jedoch hatten sich die Ermittler bereits vor einiger Zeit erklärt, man gehe davon aus, dass die beiden Männer unter falschem Namen reisten.

Touristen auf Besichtigungstour?

Die britische Polizei hatte Anfang September im Fall Skripal zwei Verdächtige identifiziert, die vermutlich unter falscher Identität nach Großbritannien eingereist waren. Anhand von Überwachungskameras hatten sie minutiös den Weg der beiden nachgezeichnet.

Eine Woche später präsentierten sich die beiden gesuchten Männer im russischen Fernsehen als unbescholtene Touristen. Auch Kreml-Chef Wladimir Putin bezeichnete sie als Zivilisten. Allerdings war der Fernsehauftritt der beiden Männer so bizarr - unter anderem gaben sie an, sie hätten schon immer die bekannte Kathedrale der Kleinstadt Salisbury sehen wollen -, dass sich Experten nicht nur darüber lustig machten, sondern die Frage stellten, warum die Sendung überhaupt aufgezeichnet und ausgestrahlt wurde.

Als eine Theorie vermutet der britische Geheimdienst, Putin habe die beiden mutmaßlichen Agenten durch eine öffentliche Demütigung dafür bestrafen wollen, dass sie bei ihrem Auftrag gescheitert waren.

Durch Nowitschok verletzt

Der ehemalige russische Doppelagent Skripal und seine Tochter Julia waren Anfang März in Salisbury durch das in der Sowjetunion entwickelte Nervengift Nowitschok schwer verletzt worden und nur knapp dem Tode entronnen. Die britische Regierung macht Russland für den Anschlag verantwortlich, der Kreml weist jegliche Verantwortung zurück. Der Fall führte zu einer schweren Krise zwischen Russland und westlichen Staaten.

"Bellingcat" identifiziert zweiten mutmaßlichen Skripal-Attentäter
Sabine Stöhr, ARD Moskau
09.10.2018 07:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. Oktober 2018 um 04:43 Uhr.

Darstellung: