Die Sea-Watch 3 im Mittelmeer | Bildquelle: dpa

Rettungsschiffe vor Malta Deutschland will europäische Lösung

Stand: 05.01.2019 13:23 Uhr

Die Lage von zwei deutschen Rettungsschiffen vor Malta bleibt verfahren. Bisher ist unklar, wohin die 49 Migranten kommen dürfen. Die Bundesregierung hofft weiter auf eine europäische Lösung.

Die Bundesregierung ist zur Aufnahme der von deutschen Hilfsorganisationen im Mittelmeer geretteten Migranten bereit - allerdings im Rahmen einer "breiten europäischen Verteillösung". Das sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums.

Derzeit harren 49 aus dem Mittelmeer gerettete Migranten auf den beiden deutschen Schiffen "Sea-Watch 3" und "Professor Albrecht Penck" aus. Die Schiffe liegt vor der Küste von Malta. "Insgesamt ist die Lage an Bord mittlerweile sehr angespannt", sagte Ruben Neugebauer, Sprecher der Organisation Sea-Watch. "Das Land ist zum Greifen nah, dennoch hat die Europäische Union 49 Menschen seit zwei Wochen in Geiselhaft genommen", kritisierte er.

Sea-Watch hatte 32 Menschen bereits kurz vor Weihnachten gerettet. Zudem wartet ein Schiff der Organisation Sea-Eye mit 17 Migranten an Bord auf die Erlaubnis zum Anlaufen eines Hafens.

Das Warten der Flüchtlingsschiffe vor Malta
tagesthemen 23:30 Uhr, 05.01.2019, Michael Schramm, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schuldzuweisungen zwischen Rom und Valetta

Laut dem Ministeriumssprecher setzt sich die Bundesregierung bei der Europäischen Kommission für eine Lösung "im Rahmen der gemeinsamen europäischen Verantwortung und Solidarität" ein. Am Freitag hatte der italienische Vizepremierminister Luigi Di Maio erklärt, Italien sei bereit, Kinder und ihre Mütter von den Schiffen aufzunehmen. Die anderen Menschen sollten nach Malta. Die Regierung in Valetta lehnte dies ab. Ihrer Ansicht nach ist Italien Schuld daran, dass die Rettungsschiffe Zuflucht in maltesischen Gewässern gesucht hätten, da das Land ihnen keinen Hafen zugewiesen habe.

Appell an Seehofer

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Helge Lindh forderte bei seinem Besuch auf der "Sea-Watch 3", eine "umgehende" Aufnahme der Migraten - "entweder in mehreren europäischen Ländern oder sofort in Deutschland". Mehrere deutsche Städte hatten sich bereit erklärt, Migranten von den Schiffen aufzunehmen.

Lindh kam zusammen mit anderen Abgeordneten auf das Schiff. Der Grünen-Parlamentarier Erhard Grundl appellierte an Horst Seehofer. "An ihm hängt es jetzt, diesen Leuten hier zu helfen. Deutschland könnte sie aufnehmen."

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 05. Januar 2019 um 15:15 Uhr.

Darstellung: