Bergretter unterwegs in den österreichischen Alpen | Bildquelle: dpa

Wetterlage in Österreich Schneewarnstufe Rot

Stand: 08.01.2019 16:57 Uhr

Dramatische Wetterlage in den Alpen durch Dauerschnee: Im Salzburger Land sind elf Urlauber aus einer Almhütte befreit worden. In Bayerns Skigebieten mussten zahlreiche Lifte und Pisten gesperrt werden.

Nach den heftigen Schneefällen der vergangenen Tage hat die österreichische Bergrettung elf Urlauber aus München aus einer eingeschneiten Almhütte befreit. Die Gruppe habe im Salzburger Land die Polizei gerufen, weil sie seit Tagen keinen Strom mehr gehabt habe. Außerdem seien die Vorräte langsam zu Ende gegangen, sagte ein Vertreter der Bergrettung einer österreichischen Nachrichtenagentur.

Weiterer Neuschnee erwartet

Die österreichische Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik gab erneut Schneewarnstufe rot aus. Die Meteorologen rechnen noch bis Donnerstag mit bis zu 60 Zentimeter an der Nordseite der Alpen und auf den Bergen mit mehr als einem Meter Neuschnee. Das gelte vor allem für Vorarlberg, Nordtirol, Salzburg, die nördliche Obersteiermark, die Oberösterreichischen Voralpen und das Mostviertel. 

Die Lawinengefahr in den österreichischen Alpen wird immer größer. Zahl und Größe der Gefahrenstellen nähmen zu, teilte der Lawinenwarndienst mit. Auf dem Loser in der Steiermark hat der Schnee die Bergstation fast unter sich begraben. Die Mitarbeiter der Bergbahn kämpften gegen die Schneemassen, so das Unternehmen. Nach Angaben des Skiportals "Skiresort.de" sind aktuell 1700 Kilometer Piste gesperrt, 450 Skilifte geschlossen.

Schnee in Österreich: Lage weiterhin angespannt
Morgenmagazin, 09.01.2019, Johannes Reichart, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Menschen sind eingeschlossen, Haushalte ohne Strom

Insgesamt sind nach Angaben der österreichischen Behörden rund 100 Straßen wegen Lawinengefahr gesperrt. Probleme bereiten zudem immer wieder umgestürzte Bäume. In Ober- und Niederösterreich sind rund 2000 Haushalte ohne Strom, weil die Stromtrassen unterbrochen sind. An einigen Orten helfen Soldaten des Bundesheers.

Viele Menschen sitzen immer noch in den obersteirischen Gemeinden Pölstal und Hohentauern fest. Diese Gemeinden hatten den Katastrophenzustand ausgerufen. In Hohentauern sind derzeit rund 550 Menschen eingeschneit. Allerdings konnten viele Touristen in Obertauern ihre Unterkünfte während einer kurzzeitigen Wetterberuhigung verlassen. So wurden Straßen für Fahrzeuge mit Schneeketten oder Allradantrieb wieder geöffnet. Mit Beginn der Dunkelheit sollten sie allerdings wieder geschlossen werden.

Schnee in dem österreichischen Ort Filzmoos | Bildquelle: CHRISTIAN BRUNA/EPA-EFE/REX
galerie

In Österreich sitzen viele Menschen immer noch in eingeschneiten Orten fest

Wieder mehr Schnee in Bayern

In den Skigebieten Bayerns sind zahlreiche Lifte und Pisten gesperrt.  Der Schneefall im Süden Bayerns werde spätestens in der Nacht wieder intensiver, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes. Vielerorts in Südbayern ist die ganze Woche schulfrei. Auch im Schwarzwald und im Erzgebirge wird neuer Schnee erwartet.

Bayerns Forstministerin Michaela Kaniber (CSU) warnte dringend davor, sich derzeit im Wald aufzuhalten. die Bevölkerung solle unter Bäumen sehr vorsichtig sein. "Viele Bäume können im Moment unter der hohen Schneelast jederzeit umkippen oder zusammenbrechen". Angesichts der Wetterprognosen steige das Risiko noch einmal gravierend, so dass selbst gesunde Bäume die Last nicht mehr tragen könnten. Besonders gefährlich ist es der Ministerin zufolge in den Alpen, am Alpenrand sowie in den östlichen Mittelgebirgen.

1/11

Schneechaos im Alpenraum

Kinder toben im Schnee

In Bayern freuen sich viele Kinder über schneefrei und genießen die Freuden des Winters. In den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach fällt bis Freitag an allen staatlichen Schulen der Unterricht aus. | Bildquelle: dpa

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 08. Januar 2019 um 19:15 Uhr.

Darstellung: