Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) blickt vor der Kabinettssitzung aufs Handy. | Bildquelle: REUTERS

Luftverschmutzung Ohrfeige aus Brüssel für Scheuer

Stand: 13.03.2019 13:45 Uhr

Verkehrsminister Scheuer hatte in Brüssel eine Überprüfung der EU-Grenzwerte für Luftverschmutzung gefordert. Die Antwort fällt vernichtend für ihn aus. SPD und Opposition reagieren mit Spott.

Von Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio

Es ist eine schallende Ohrfeige aus Brüssel für den Bundesverkehrsminister: Gleich drei EU-Kommissare weisen die Zweifel Scheuers an Grenzwerten für Luftverschmutzung zurück.

Und sie legen sogar noch nach: Sogar, wenn man unter den Stickstoffdioxid-Grenzwerten der Weltgesundheitsorganisation bliebe, gehe die Fachwelt von negativen Gesundheitsfolgen aus, heißt es in dem Brief, der dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegt. Man warte im Übrigen auf den Beitrag der Bundesregierung zum Grenzwert-Check.

SPD: Deutschland macht sich lächerlich

Koalitionspartner und Opposition reagieren mit Spott. Scheuer schade Deutschlands Ansehen in Brüssel, sagt SPD-Parlamentsgeschäftsführer Carsten Schneider: "Das, was er gemacht hat, ist eine Witznummer und wir machen uns lächerlich in Europa, wenn wir feststehende Konsense quasi für eine PR-Aktion in Deutschland aufkündigen, ohne ernsthaft verhandeln zu wollen."

Auch die Grünen sind empört: Der Verkehrsminister trete zielsicher von einem Fettnäpfchen ins nächste, meint Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer. Statt Briefe zu schreiben, solle Scheuer lieber wirksame Maßnahmen gegen Fahrverbote durchsetzen.

Scheuer will Debatte weiterführen

Andreas Scheuer selbst weist die Kritik zurück. Er werde die Debatte um Grenzwerte für Luftverschmutzung auf europäischer Ebene weiterführen.

Ohrfeige aus Brüssel für Scheuer - SPD und Opposition spotten
Angela Ulrich, ARD Berlin
13.03.2019 13:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 13. März 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: