Beitrittsverhandlungen mit Belgrad Rumänien akzeptiert EU-Kandidatur Serbiens

Stand: 01.03.2012 22:07 Uhr

Rumänien hat seinen Widerstand gegen die Bewerbung Serbiens als EU-Beitrittskandidat aufgegeben. Der rumänische Präsident Traian Basescu habe angekündigt, auf dem EU-Gipfel der Aufnahme Serbiens als Beitrittskandidat zuzustimmen, sagte der deutsche Europaabgeordnete Elmar Brok. Rumänien hatte den Kandidatenstatus zunächst blockiert und Garantien für eine rumänischsprachige Minderheit in Serbien verlangt.

Einstimmigkeit notwendig

EU-Flagge
galerie

Serbien wird EU-Beitrittskandidat.

Serbien und Rumänien hätten sich darauf verständigt, "ein Papier zum Thema Minderheitenrechte zu unterzeichnen", sagte der CDU-Politiker Brok, der vor dem EU-Gipfel wie Basescu an einem Treffen der Europäischen Volksparteien (EVP) in Brüssel teilgenommen hatte. Laut EU-Diplomaten sichert die EU-Kommission nun auch zu, den von Bukarest geforderten gesetzlichen Schutz der rumänischsprachigen Minderheit der Walachen (Vlachen) in Serbien genau zu überwachen.

Ein Sprecher der rumänischen Regierungspartei begrüßte, dass die Vereinbarung in Brüssel unterzeichnet worden sei. Mit der Einigung war das letzte Hindernis für Serbien ausgeräumt - damit ein Land Beitrittskandidat werden kann, müssen alle EU-Staaten zustimmen. Rumänien war das einzige Land in der 27 Staaten zählenden EU, das noch Vorbehalte hatte. Auf dem EU-Gipfel in Brüssel fiel dann die offizielle Entscheidung: Die Staats- und Regierungschefs gewährten Serbien den Status eines Beitrittskandidaten.

EU-Gipfel: Rumänien akzeptiert EU-Kandidatur Serbiens
tagesthemen 22:15 Uhr, 01.03.2012, Marion von Haaren, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bis die Beitrittsverhandlungen mit Serbien tatsächlich eröffnet werden, sind aber weitere Verhandlungen nötig. Auch wenn bis zu einem möglichen Abschluss Jahre vergehen werden, ist der Kandidatenstatus ein deutlicher Schritt nach vorn für das Land, das vor 13 Jahren noch Ziel von NATO-Angriffen während des Kosovo-Krieges war.

Darstellung: