Charles, Prinz von Wales, geht hinter dem Sarg seines Vaters Prinz Philip, der mit seiner persönlichen Standarte bedeckt ist | dpa

Prinz Philip beigesetzt Würdevoller Abschied im kleinen Kreis

Stand: 17.04.2021 19:40 Uhr

Großbritannien hat Abschied von Prinz Philip genommen. In einer feierlichen Zeremonie wurde der Ehemann der Queen in der Gruft von Schloss Windsor beigesetzt. Philip hatte den Ablauf der Trauerfeier selbst geplant.

Von Imke Köhler, ARD-Studio London 

Gegen halb drei Ortszeit begann die erste Militärkapelle im Hof von Schloss Windsor zu spielen - eine Titelauswahl nach den Wünschen von Prinz Philip. Er hatte den Ablauf der Zeremonie vorab offenbar soweit wie möglich selbst festgelegt. Kurz vor dem ersten musikalischen Beitrag waren jene Trauergäste in der St. George’s Chapel eingetroffen, die nicht an der Prozession auf dem Schlossgelände teilnahmen. 

Imke Köhler ARD-Studio London

Um 14.40 Uhr wurde dann der Sarg von Prinz Philip aus dem Schloss herausgetragen und auf dem Land Rover abgesetzt, den der Duke im Laufe vieler Jahre zusammen mit Fachleuten gestaltet hatte: ein Wagen in militärischem Grün, mit elektrischem Antrieb. Danach begann die kurze, von Salutschüssen und Glockenschlägen begleitete Prozession zur Kapelle.

Enkel trugen keine Uniformen

Dem Sarg voraus gingen hochrangige Militärs, ihm folgten die vier Kinder von Prinz Philip: Prinz Charles, Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward sowie die Enkel Prinz William und Prinz Harry, wobei William und Harry nicht direkt nebeneinander gingen, sondern noch einen Cousin in der Mitte hatten. Anders als üblich wurden auf Anordnung der Queen keine Uniformen getragen. An der Kapelle angelangt, ertönte die zuvor schon einmal gespielte Nationalhymne.

Um 15 Uhr Ortszeit begann eine landesweite Schweigeminute. Danach hielten der Dekan von Windsor und der Erzbischof von Canterbury, der das geistliche Oberhaupt der Kirche von England ist, den Trauergottesdienst. In der Kapelle fanden nur 30 Familienmitglieder und engste Vertraute Platz. Die Angehörigen verschiedener Haushalte mussten dabei mit großem Abstand sitzen und Masken tragen.

"Inspiriert von seiner Loyalität"

Der Dekan von Windsor würdigte Prinz Philips langes Leben mit den Worten, dass es in vielerlei Hinsicht ein Segen für die Menschen gewesen sei: "Wir sind inspiriert worden von seiner unerschütterlichen Loyalität der Queen gegenüber, von seinem Dienst für das Land und das Commonwealth, von seinem Mut, seiner Tapferkeit und seinem Glauben", sagte er.

Der Dekan hob auch die Freundlichkeit, den Humor und die Menschlichkeit von Philip hervor und bat Gott um Gnade, seinem Beispiel zu folgen. Am Altar waren auf Kissen die Medaillen und Auszeichnungen zu sehen, die Prinz Philip vom Vereinigten Königreich und Staaten des Commonwealth verliehen bekommen hatte.

Offizielle Phase der Trauer beendet

Am Ende des Gottesdienstes wurde Philip in der königlichen Gruft unter der St. George’s Chapel beigesetzt. Damit endet die offizielle Phase der Trauer im Königreich. So traurig wie die Umstände gewesen sein mögen und trotz aller Corona-Beschränkungen, es war eine würdige, sehr stimmungsvolle Zeremonie an einem Tag mit klarblauem Himmel und Sonne in Windsor. 

Bilderstrecke

Prinz Philip - sein Leben in Bildern

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. April 2021 um 20:00 Uhr.