Fahrzeuge der OSZE fahren durch einen Ort bei Donezk | Bildquelle: picture alliance / Sergey Averin

Mission in der Ostukraine OSZE-Mitarbeiter ausspioniert

Stand: 16.07.2018 23:23 Uhr

Der OSZE droht eine Spionageaffäre. Laut einem Bericht des ARD-Magazins Fakt sind interne Dokumente der Beobachtermission in der Ukraine an den russischen Inlandsgeheimdienst FSB abgeflossen.

Mehrere Mitglieder der Ukraine-Mission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sind laut Recherchen des ARD-Magazins Fakt vom russischen Inlandsgeheimdienst FSB ausspioniert worden. Interne Dokumente und die Kommunikation zwischen OSZE-Mitgliedern sollen abgefangen worden sein.

Neben detaillierten Plänen von OSZE-Einrichtungen hatte es der FSB auf Mitarbeiterlisten, interne Berichte über besondere Vorkommnisse in den ostukrainischen Rebellengebieten und die Kommunikation des stellvertretenden Leiters der Mission, Alexander Hug, abgesehen.

Ein OSZE-Beobachter kontrolliert den Rückzug ukrainischer Panzer.
galerie

Seit März 2014 sind die OSZE-Beobachter in der Ostukraine stationiert.

Informationen über persönliche Vorlieben

Fakt liegt die Kopie eines Datenträgers vor, der sich nach Recherchen des Magazins zuvor im Besitz eines russischen FSB-Beamten befand. Unter anderem seien darauf Kurzdossiers mit Informationen über die Mitarbeiter, wie Familienstand oder Angaben zum Gesundheitszustand, enthalten gewesen. Auch Einschätzungen zu persönlichen Gewohnheiten und Vorlieben wurden in den Dossiers erfasst, etwa Details über bevorzugte Frauentypen, Anfälligkeiten für Alkohol und die finanzielle Situation.

Nach Recherchen des Magazins könnten die Dokumente von einem der Mitarbeiter der OSZE-Mission an russische Agenten weitergeleitet worden sein. Darauf deuteten unter anderem die Dokumenteneigenschaften hin. Hug betonte, man werde den Fall untersuchen. "Wir sind auch sehr besorgt über jeglichen Verstoß gegen unsere Sicherheit", sagte er. Sollte sich der Verdacht bestätigen, werde man möglicherweise Maßnahmen ergreifen.

Rund 700 internationale Beobachter der OSZE sind seit März 2014 in der Ukraine stationiert. Insgesamt hat die Mission 1200 Mitarbeiter, darunter auch viele Ortsansässige. Sie sollen vor allem in der Ostukraine die vereinbarte Waffenruhe zwischen prorussischen Separatisten und ukrainischen Soldaten beobachten. Es ist die größte Sicherheitsmission in der Geschichte der OSZE.

Mehr zum Thema am 17. Juli um 21:45 Uhr im Ersten

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 16. Juli 2018 um 22:15 Uhr.

Darstellung: