Rauch steigt nach erneuten Luftangriffen über der syrischen Rebellenhochburg Duma auf. | Bildquelle: dpa

Syrische Medienberichte Rebellen ziehen offenbar aus Duma ab

Stand: 08.04.2018 17:17 Uhr

Die Rebellen in Duma geben laut syrischen Medienberichten offenbar ihre letzte Hochburg in der Region Ost-Ghouta auf. Die Stadt wurde massiv bombardiert, möglicherweise wurden Chemiewaffen eingesetzt.

Die syrische Stadt Duma in der umkämpften Region Ost-Ghouta ist die letzte Hochburg, die noch in der Hand von Rebellen liegt. Doch nach heftigen Bombardements, bei denen möglicherweise auch Chemiewaffen eingesetzt wurden, wollen die Kämpfer der radikal-islamischen Gruppe Dschaisch al-Islam die Stadt offenbar verlassen, wie staatliche Medien berichteten.

Mindestens 48 Tote nach mutmaßlichem Giftgas-Angriff in Syrien
tagesschau 20:00 Uhr, 08.04.2018, Alexander Stenzel, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verhandlungen waren Ende der Woche gescheitert

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete unter Berufung auf nicht genannte "offizielle Quellen", es seien bereits Busse auf dem Weg in die Stadt. Die Rebellen sollen demnach in die nordsyrische Stadt Dscharablus gebracht werden, zudem sollen freigelassene Gefangene der Islamisten in Sicherheit gebracht werden. Vonseiten der Dschaisch al-Islam kam bislang keine Bestätigung.

Am Freitag hatte Syrien, unterstützt von russischem Militär, die Angriffe auf Duma wieder aufgenommen, nachdem Verhandlungen mit den Rebellen gescheitert waren. In einer Militäroffensive hatten die syrischen Streitkräfte seit Februar nahezu die gesamte Region Ost-Ghouta eingenommen - nur Duma konnten die Rebellen noch halten.

Rauchwolke über der umkämpften syrischen Stadt Duma | Bildquelle: dpa
galerie

Seit Tagen liegt die Stadt Duma unter schwerem Feuer.

Helfer berichten über Einsatz von Chemiewaffen

Am Samstag berichteten mehrere Hilfsorganisationen, die in der Stadt im Einsatz sind, es seien auch Chemiewaffen eingesetzt worden. Nach Angaben der sogenannten Weißhelme und der Hilfsorganisation Syrian American Medical Society (SAMS) wurde Giftgas eingesetzt. Die Helfer vor Ort sprachen von etwa 50 Toten und rund 500 Verletzten. Ganze Familien seien in Schutzräumen erstickt. Das syrische Ärzte-Netzwerk UOSSM bezifferte die Zahl der Todesopfer sogar auf bis zu 150. Von unabhänger Stelle konnten sämtliche Angaben bislang nicht geprüft werden.

Die Weißhelme berichteten über typische Symptome einer Vergiftung durch Gas: brennende Augen, Atempronbleme, Schaum vor dem Mund, erweiterte Pupillen, Krämpfe. Diese Anzeichen könnten der Organisation zufolge auf den Einsatz des Giftgases Sarin hindeuten. Allerdings berichteten die Helfer auch von einem Chlorgeruch, was ein Anzeichen für Chlorgas sein könnte.

Das von der Hilfsorganisation Weißhelme veröffentlichte Foto zeigt einen kleinen Jungen, der sich eine Atemmaske auf das Gesicht drückt, neben ihm ein junges Mädchen. | Bildquelle: dpa
galerie

Als Beleg für ihre Berichte über den Einsatz von Chemiewaffen veröffentlichten die Weißhelme Fotos von Patienten, die gegen die Symptome wie Atemnnot kämpfen.

Der arabische Nachrichtensender Al Arabya zeigte Aufnahmen aus einem behelfsmäßigen Krankenhaus in Duma: Kinder ringen nach Luft, werden mit einem Wasserschlauch abgespritzt, müssen inhalieren. Alle schreien durcheinander.

Klares Dementi von Syrien und Russland

Die syrische Regierung wies die Berichte umgehend zurück. Die Rebellen in Duma stünden vor der Niederlage und verbreiteten Unwahrheiten. Derartige Berichte dienten nur dazu, das Vorrücken der syrischen Armee zu hindern. "Jeder einfache Soldat kann dir sagen, dass es verboten ist, Chemiewaffen im direkten Kampf einzusetzen, denn das würde ja auch unsere Soldaten gefährden - deshalb kann von Chemiewaffen keine Rede sein", äußerte sich der Parlamentsabgeordnete Mohanad Al Hadschali im Staatsfernsehen.

Ähnlich äußerte sich auch das russische Militär: Die Berichte über den Giftgas-Einsatz seien "fabrizierte Anschuldigungen", zitierte die Agentur Interfax den Generalmajor Juri Jewtuschenko. Sobald die Rebellen Duma verlassen hätten, sei Russland bereit, Experten in die Stadt zu schicken, um zu beweisen, dass keine Chemiewaffen eingesetzt worden seien. Auch das russische Außenministerium sprach von "Täuschungsversuchen", die nur dazu dienen sollten, Terroristen zu schützen.

Scharfe Kritik am "Tier Assad"

Mehrere westliche Staaten reagierten besorgt auf die Berichte aus Duma. Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, betonte: "Diese Berichte - sollten sie bestätigt werden - sind fürchterlich und erfordern eine sofortige Reaktion der internationalen Gemeinschaft." Das Regime des syrischen Machthabers Bashar al-Assad müsse in diesem Fall zur Verantwortung gezogen werden. Russland forderte sie auf, seine Unterstützung für Syriens Regierung einzustellen und stattdessen "mit der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten, um weitere barbarische Chemiewaffenangriffe zu verhindern".

US-Präsident Donald Trump verurteilte den möglichen Einsatz von Chemiewaffen über Twitter: "Viele tot, darunter Frauen und Kinder, durch einen sinnlosen chemischen Angriff in Syrien." Weiter schrieb er: "Präsident Putin, Russland und der Iran tragen die Verantwortung für die Unterstützung des Tieres Assad." Sie würden einen hohen Preis dafür zu zahlen haben.

Beobachter sind sich einig: Trump dürfte den mutmaßliche Giftgasangriff als direkte Provokation empfinden. Denn es ist wohl kaum ein Zufall, dass sich der mutmaßliche Chemiewaffenangriff auf den Tag genau ein Jahr nach Trumps letzter militärischer Syrien-Offensive ereignete: Vor genau einem Jahr griffen US-Streitkräfte eine syrische Militärbasis an - als Reaktion auf den verheerenden Giftgasangriff Anfang April 2017 im syrischen Chan Scheiun. Damals waren mehr als 80 Menschen erstickt. Eine Untersuchungskommission der Vereinten Nationen machte später die syrische Regierung für den Chemiewaffenangriff verantwortlich.

Auch das britische Außenministeriums forderte eine schnelle Untersuchung der Vorwürfe. Assad, Russland und der Iran sollten "die Gewalt gegen unschuldige Zivilisten stoppen".

Mit Informationen von Anna Osius, ARD-Studio Kairo

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. April 2018 um 04:56 Uhr und um 17:15.

Darstellung: