Der offizielle Abschlussbericht der malaysischen Regierung über Flug MH370 der Fluggesellschaft Malaysia Airlines. | Bildquelle: AFP

Offizieller Abschlussbericht Das Rätsel von MH370 bleibt ungelöst

Stand: 30.07.2018 11:02 Uhr

Das Schicksal von Flug MH370 ist eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte. Vier Jahre nach dem Verschwinden wurde in Malaysia der Abschlussbericht vorgestellt - ohne nennenswerte neue Erkenntnisse.

Auch mehr als vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 bleibt das Rätsel weiter ungeklärt. Im offiziellen Abschlussbericht, den die malaysische Regierung veröffentlichte, heißt es: "Das Team ist nicht in der Lage, den Grund für das Verschwinden von MH370 zu bestimmen." Angehörige von Passagieren und Crew äußerten sich enttäuscht.

Der unabhängige Untersuchungsbericht bekräftigt die Ansicht der malaysischen Behörden, dass das Flugzeug absichtlich umgeleitet und mehr als sieben Stunden lang geflogen worden sei, nachdem der Kontakt zu ihm abgebrochen war. Die "Möglichkeit der Intervention durch eine dritte Partei kann nicht ausgeschlossen werden", heißt es im Bericht.

Absturzursache von Flug MH370 bleibt unklar
tagesschau 17:00 Uhr, 30.07.2018, Jan Liebold, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Von den 239 Insassen fehlt jede Spur

Die Boeing 777 der Fluggesellschaft Malaysia Airlines war im März 2014 mit 239 Menschen an Bord aus ungeklärten Gründen von den Radarschirmen verschwunden. Sie war auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking. Das Wrack wird irgendwo auf dem Boden des südlichen Indischen Ozeans vermutet. Die Suche blieb bislang ohne Erfolg, auch wenn an verschiedenen Küsten einzelne Teile angeschwemmt wurden. Von den Insassen fehlt jede Spur.

Aufgrund der gefundenen Wrackteile vermuten die Experten, dass die Maschine "wahrscheinlich" auseinanderbrach. Sie legten sich aber nicht darauf fest, ob dies in der Luft oder beim Aufprall auf dem Wasser geschah. Chefermittler Kok Soo Chon wollte sich zu weiteren Spekulationen nicht äußern.

Malaysian Airlines MH370 war auf dem von Weg Kuala Lumpur nach Peking
galerie

Die Boeing war auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking.

Angehörige sind enttäuscht

Familienangehörige der Insassen äußerten sich verärgert, weil es viele Lücken in den Untersuchungen gebe und Fragen unbeantwortet blieben. Der Untersuchungsbericht betonte Mängel bei der Reaktion der Regierung auf das Unglück.

Trümmerteile, die in Afrika und auf Inseln im Indischen Ozean angespült wurden, deuteten darauf hin, das das Flugzeug wahrscheinlich in einen abgelegenen Teil des Ozeans stürzte. Eine von Australien, China und Malaysia durchgeführte Suche fand keinen genauen Absturzort. Eine Suche des US-Unternehmens Ocean Infinity, die in diesem Jahr zu Ende ging, fand ebenfalls keine Spuren des Flugzeugwracks.

Gedenken an die verschollene Boeing der Malaysian Airlines | Bildquelle: AP
galerie

Auch vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 bewegt das Schicksal der 239 Passagiere an Bord noch immer viele Menschen.

Viele unbewiesene Theorien

Das Schicksal von Flug MH370 gilt als eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte. Mittlerweile gibt es zahlreiche Theorien, was passiert sein könnte - von einem Absturz aus Treibstoffmangel über eine Entführung und einen Abschuss durch Militärs bis hin zu einem Suizid des Piloten, der dabei 238 weitere Menschen umgebracht hätte.

Die Suizid-Theorie war im Frühjahr von einem Absturz-Experten aus den USA vertreten worden und auf großes Interesse gestoßen. Aus Sicht der Ermittler gibt es aber keine Hinweise auf persönliche Probleme des Piloten - weder psychischer noch finanzieller Art.

Malaysia ist offen für weitere Suche

Behördenvertreter sagten, der nun vorgelegte Bericht sei immer noch kein endgültiger Bericht, weil das Flugzeug nicht gefunden worden sei. Die malaysische Regierung hat gesagt, sie sei offen für eine Wiederaufnahme einer Suche, sollten glaubwürdige Beweise zum Ort des Flugzeugs gefunden werden.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 30. Juli 2018 um 11:45 Uhr.

Darstellung: