Interview

Der Hongkonger Aktivist Nathan Law (Archivbild). | Bildquelle: AFP

Hongkong-Aktivist Law "Braucht Handeln und nicht nur Worte"

Stand: 11.08.2020 03:48 Uhr

Nach den Festnahmen mehrerer hochrangiger Aktivisten der Hongkonger Demokratie-Bewegung herrscht international Empörung. Im tagesthemen-Interview mahnt Aktivist Nathan Law aus dem Londoner Exil, dass Worte allein nicht reichen werden.

In Hongkong wurde gestern in einer großen Polizeiaktion der Medienunternehmer Jimmy Lai festgenommen, einer der schärfsten Kritiker der chinesischen Führung, und später auch Agnes Chow, eines der bekanntesten Gesichter der Studentenbewegung für Demokratie, sowie acht weitere Oppositionelle. Es ist der bisher schwerste Schlag gegen die Demokratiebewegung seit Einführung des umstrittenen sogenannten Sicherheitsgesetzes, das seit dem 1. Juli gilt und das auch solche Äußerungen kriminalisiert, die noch vor Kurzem ganz selbstverständlicher Teil der öffentlichen Debatte in der ehemaligen britischen Kronkolonie waren.

Nathan Law ist einer der führenden Köpfe der Oppositionsbewegung in Hongkong und ehemaliger Abgeordneter des dortigen Parlaments, der vor wenigen Wochen nach London geflohen ist. In den tagesthemen sprach er über seine Erwartungen an die internationale Gemeinschaft, wie auf das chinesische Vorgehen in Hongkong vorgegangen werden sollte.

tagesthemen: Überrascht Sie die Geschwindigkeit und das Ausmaß, mit denen die Behörden jetzt gegen die Opposition in Hongkong vorgehen?

Nathan Law: Ja, das Ausmaß der Verhaftungen heute, das war wirklich schrecklich. Denn diese Aktivisten, insbesondere Jimmy Lai und Agnes Chow, sind sehr bekannt. Die chinesische Regierung hat sie praktisch ohne jegliche Beweise verhaften lassen. Dennoch haben sie das heute einfach gemacht. Das ist wirklich schockierend. Ich glaube, viele der Kommentatoren haben das nicht kommen sehen.

Nathan Law, Oppositionsbewegung Hongkong, über die Verhaftungen der Regierungskritiker
tagesthemen 22:30 Uhr, 10.08.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesthemen: Sie haben ja gerade die Aktivistin Agnes Chow erwähnt. Wie große Sorgen machen Sie sich um sie?

Law: Ich mache mir natürlich große Sorgen. Es ist ganz klar, dass die Regierung Informationen über diese bekannten Aktivisten gesammelt hat. Ich glaube wirklich, dass es jetzt so viele Fälle gibt, dass wir uns alle große Sorgen um sie machen. Es ist wichtig, dass wir auf internationaler Bühne weiterhin die Stimme erheben, damit die Welt nicht ihre Aufmerksamkeit verlagert.

tagesthemen: Was erwarten Sie von Politikern, zum Beispiel in der EU? Was sollten sie tun?

Law: Die EU hat ein Statement veröffentlicht und die Verhaftungen und die missbräuchliche Anwendung der nationalen Sicherheitsgesetze verurteilt. Wir hoffen auf konkretes Handeln, wie Sanktionen oder andere Maßnahmen, die China zur Verantwortung ziehen. Denn bisher leidet Hongkong unter der Vergeltung der chinesischen Regierung. Aktivisten der Demokratiebewegung werden verhaftet, angeklagt und nach den nationalen Sicherheitsgesetzen könnte ihnen eine lebenslange Freiheitsstrafe drohen. Deshalb brauchen wir eine Gegenreaktion des Westens mit abschreckendem Effekt.

tagesthemen: Das hört sich so an, als ob der Westen nicht genug tun würde.

Law: Natürlich hätten wir China immer stärker die Stirn bieten können, insbesondere wenn wir uns die letzten Jahrzehnte ansehen. Man hat eine Politik der Zusammenarbeit verfolgt, aber diese hat China nicht liberalisiert oder demokratisiert. Wir müssen daher Entschlossenheit zeigen, wenn es um die Umsetzung konsequenter und entschiedener Maßnahmen geht. Das erfordert Handeln und nicht nur Worte.

tagesthemen: Sie haben ja viel dafür getan. Sie haben viele Proteste unterstützt. 2014 standen Sie in der ersten Reihe der Regenschirm-Studentenbewegung. Seitdem haben Sie die Macht des Regimes zu spüren bekommen. Haben Sie noch Hoffnung auf eine demokratische Zukunft für Hongkong?

Law: Ich wurde 2016 zum jüngsten Volksvertreter gewählt, aber dann wurde ich aus dem Rat ausgeschlossen, ins Gefängnis geworfen, und obwohl ich als Aktivist so viele Turbulenzen erlebt habe, glaube ich immer noch daran, dass die Menschen in Hongkong mutig und entschlossen sind, wieder die Kontrolle über die Zukunft Hongkongs zu übernehmen. Es ist nur eine Frage der Zeit. Dafür brauchen wir die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft. Sie darf nicht das Interesse verlieren. Gemeinsam können wir China zur Verantwortung ziehen und Hongkong zu einem freien und demokratischen Ort machen.

tagesthemen: Die chinesische Regierung hat erst kürzlich auch für Sie einen internationalen Haftbefehl erlassen. Fühlen Sie sich noch sicher in Ihrem Londoner Exil?

Law: Ich bin zwar in London, aber wir wissen ja alle, wie weit der starke Arm Chinas reicht. Ich ergreife daher noch gewisse Sicherheitsmaßnahmen: Ich ziehe zum Beispiel ständig um und behalte meine Umgebung immer im Auge. Aber letzten Endes ist meine Situation zu derjenigen in Hongkong doch relativ sicher. Ich mache mir wirklich große Sorgen um sie und hoffe, dass die internationale Gemeinschaft Druck ausübt, der stark genug ist, China dazu zu bewegen, diese drakonischen Sicherheitsgesetze nicht wieder anzuwenden.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 11. August 2020 um 09:12 Uhr.

Darstellung: