Der russische Impfstoff Sputnik V | AFP

Russischer Corona-Impfstoff Sputnik V soll in Italien produziert werden

Stand: 09.03.2021 12:35 Uhr

In der EU ist der russische Corona-Impfstoff Sputnik V noch nicht zugelassen. Trotzdem will ein italienisch-schweizerisches Unternehmen mit der Produktion des Vakzins beginnen. Die italienischen Behörden müssen noch zustimmen.

Als erstes EU-Land könnte Italien den russischen Corona-Impfstoff Sputnik V produzieren. Das italienisch-schweizerische Pharma-Unternehmen Adienne werde das Vakzin ab dem Sommer in der Lombardei herstellen, teilte der Sprecher der italienisch-russischen Handelskammer, Stefano Maggi, mit. Die italienischen Aufsichtsbehörden müssten dem Vorhaben noch zustimmen.

Prüfung in der EU läuft noch

Von Juli bis Januar nächsten Jahres könnten zehn Millionen Impfstoff-Dosen produziert werden, so Maggi. Sollte Sputnik V in der EU zum Juli noch nicht zugelassen sein, werde der russische Staat die Dosen aufkaufen und an Länder verteilen, in denen das Vakzin verimpft werden könne.

Russland hatte in den vergangenen Wochen auf eine rasche Prüfung für eine Sputnik-V-Zulassung in der EU gedrungen. Die EU war aber zunächst zurückhaltend. Die Arzneimittelbehörde EMA hatte am Donnerstag ein Prüfverfahren zur EU-weiten Zulassung des russischen Impfstoffs gestartet.

Wirksamkeit von fast 92 Prozent

Russland hatte seinen Corona-Impfstoff im Sommer vergangenen Jahres zugelassen - noch bevor die klinischen Studien abgeschlossen waren. Dies hatte zunächst mit Blick auf die Wirksamkeit des Vakzins international Skepsis ausgelöst. Die Impfkampagne mit Sputnik V in Russland wurde offiziell erst Anfang Dezember gestartet.

Wissenschaftler bescheinigen dem Impfstoff aber eine Wirksamkeit von fast 92 Prozent. Damit ist die Effektivität vergleichbar mit bereits in der EU zugelassenen Vakzinen wie dem vom Mainzer Unternehmen BioNTech.

Interesse in EU-Ländern wächst

Wegen Lieferverzögerungen bei den drei in der EU zugelassenen Vakzinen hat in Deutschland und anderen EU-Ländern das Interesse an dem russischen Vektorviren-Impfstoff zuletzt zugenommen. Das Präparat war vom russischen Gamaleja-Zentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie entwickelt worden. Russland hatte auch mit Deutschland Gespräche über eine mögliche Produktion von Sputnik V geführt.

Italien ist das vierte EU-Land, das das europäische Prüfverfahren nicht abwarten will. In Ungarn, der Slowakei und Tschechien ist Sputnik V bereits zugelassen oder es laufen nationale Zulassungsverfahren.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 09. März 2021 um 11:45 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Sisyphos3 09.03.2021 • 17:13 Uhr

Russischer Impfstoff Sputnik V soll in Italien produziert werden

erstaunlich was alles so geht hierzulande schiebt man doch alles auf die EU die offensichtlicher Bremser ist Vielleicht sollte man das Argument mal überdenken