Kontrollen in Italien | Bildquelle: AP

Maßnahmen gegen Coronavirus Reiseverbote in ganz Italien

Stand: 09.03.2020 22:09 Uhr

Italien wird zur Sperrzone: Die Regierung weitet die bisher nur im Norden geltenden Maßnahmen gegen das Coronavirus auf das ganze Land aus. In allen Regionen ist nun die Reise- und Versammlungsfreiheit eingeschränkt.

Die italienische Regierung weitet Sperrungen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit wegen der Coronavirus-Krise auf das ganze Land aus. Ministerpräsident Giuseppe Conte sagte, er werde dazu umgehend ein Dekret unterschreiben. Die Maßnahmen sollen bereits am Dienstag in Kraft treten.

"Es wird nicht nur eine rote Zone geben", sagte Conte. "Es wird Italien sein." Bisher galten die Maßnahmen nur im besonders stark betroffenen Norden des Landes - in der Lombardei und 14 Provinzen.

Bis zum Montagabend wurden in Italien 1807 neue Corona-Fälle registriert, die Gesamtzahl der virusinfizierten Menschen stieg damit auf 9172. Die Zahl der Toten stieg um 97 auf 463.

Auch Mannschaftssport-Turniere betroffen

Der Regelung nach sollen von Dienstag an alle öffentlichen Versammlungen verboten werden. Die Menschen sollen zu Hause bleiben, sofern sie nicht zur Arbeit müssen oder dringende Angelegenheiten zu erledigen haben. Der öffentliche Verkehr werde in Betrieb bleiben.

Von der Sperre betroffen sind auch sämtliche Mannschaftssportwettbewerbe. Diese werden bis zum 3. April ausgesetzt, wie Italiens Nationales Olympisches Komitee (CONI) bekannt gab. Das trifft unter anderem die höchste italienische Fußballliga Serie A. Internationale Wettbewerbe, sowohl für Vereine als auch für Nationalmannschaften, fallen allerdings nicht in die Zuständigkeit des Italienischen Nationalen Olympischen Komitees und werden daher durch diese Entscheidung nicht geregelt, teilte CONI weiter mit.

Alle Skianlagen geschlossen

Zuvor hatte die Regierung in Rom erklärt, alle Skianlagen des Landes zu schließen. Auf Anweisung des Zivilschutzes würden diese ab Dienstagmorgen geschlossen, kündigte der Minister für regionale Angelegenheiten, Francesco Boccia, an.

Die Provinz Südtirol hatte bereits zuvor erklärt, die Skisaison wegen des Coronavirus zu beenden. Die Gastbetriebe und Seilbahnbetreiber verpflichteten sich zu einem vorzeitigen Ende der Wintersaison, teilte der Hoteliers- und Gastwirteverband mit. Die Unternehmen würden ab diesem Mittwoch bis mindestens 3. April schließen. "Unseren Betrieben empfehlen wir, sich zu bemühen, den Gästen im Rahmen der Möglichkeiten Ausweichtermine anzubieten und bei Stornierungen möglichst kulant entgegenzukommen", hieß es in der Mitteilung.

Auswärtiges Amt rät von Italienreisen ab

Unklar ist noch, was die neue Regelung für Ausländer in Italien und die verbliebenen Touristen genau bedeuten. Bisher konnten Touristen aus den Sperrzonen im Norden ausreisen, allerdings hatten Fluglinien ihre Verbindungen in den Norden zusammengestrichen oder ganz ausgesetzt. An den Grenzen sollen Einreisende nach Italien kontrolliert werden.

Angesichts der Coronavirus-Epidemie hatte das Auswärtige Amt in Berlin schon vorher von Reisen in zahlreiche Gebiete im Norden und in der Mitte Italiens gewarnt. "Beschränken Sie Reisen in und nach Italien derzeit auf das Notwendige", heißt es in den aktuellen Reise- und Sicherheitshinweisen.

Coronavirus - Ganz Italien wird Schutzzone
Lisa Weiß, ARD Rom
10.03.2020 00:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das Nachtmagazin am 09. März 2020 um 00:16 Uhr.

Darstellung: