Trümmer der ukrainischen Passagiermaschine, die im Iran abgeschossen wurde | Bildquelle: AFP

Ukrainisches Passagierflugzeug 176 Tote bei Flugzeugabsturz im Iran

Stand: 08.01.2020 09:12 Uhr

Beim Absturz eines ukrainischen Passagierflugzeugs sind nach offiziellen Angaben alle 176 Menschen an Bord gestorben. Ursache soll ein Triebwerksausfall sein. Das Auswärtige Amt prüft, ob auch Deutsche an Bord waren.

Eine ukrainische Passagiermaschine ist am Morgen in der Nähe des Imam-Chomeini-Flughafens der iranischen Hauptstadt Teheran abgestürzt. Nach Angaben der Hilfsorganisation Iranischer Halbmond und des iranischen Staatsfernsehens kamen alle Insassen ums Leben. Insgesamt wurden 176 Menschen getötet, darunter 167 Passagiere und neun Crew-Mitglieder.

Selenskyj bricht Staatsbesuch ab

Das ukrainische Außenministerium bestätigte den Absturz und den Tod aller Reisenden. Insgesamt waren demnach elf ukrainische Staatsangehörige an Bord, darunter alle neun Crew-Mitglieder.

Präsident Wolodymyr Selenskyj zeigte sich erschüttert. Er brach einen Staatsbesuch im Oman vorzeitig ab, um nach Kiew zurückzukehren. Den Hinterbliebenen sprach er sein Mitgefühl aus: "Mein aufrichtiges Beileid an die Familien und Freunde aller Passagiere und Besatzungsmitglieder."

Rettungskräfte an der Absturzstelle bei Teheran | Bildquelle: AP
galerie

Die Absturzstelle auf einem Feld nahe Teheran: Die Trümmer der Maschine liegen weit verteilt. Zahlreiche Rettungskräfte waren schnell vor Ort.

Deutsche unter den Opfern?

Das Auswärtige Amt erklärte, man prüfe, ob auch Deutsche an Bord der Maschine gewesen seien. "Unsere Botschaft in Teheran bemüht sich mit Hochdruck um Aufklärung", hieß es in einer Erklärung. Ukrainische Medien hatten zuvor berichtet, dass unter den Toten des Absturzes auch vier Deutsche sein sollen.

Technischer Defekt als Ursache?

Medien zufolge war die Maschine der Ukraine International Airlines auf dem Weg von Teheran nach Kiew und stürzte kurz nach dem Abflug ab. Die iranische Luftfahrtbehörde führte den Crash auf einen technischen Defekt zurück, wie der iranische Nachrichtensender Chabar berichtete. Die Maschine sei in Brand geraten, sagte der Chef der iranischen Rettungskräfte im Fernsehen. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Rettungskräfte vom Flugschreiber, der mittlerweile gefunden wurde.

Auch die ukrainische Botschaft im Iran erklärte, der Absturz sei auf einen Triebwerksdefekt und nicht auf einen Angriff zurückzuführen. "Terrorismus" sei nicht die Ursache des Absturzes.

Boeing reagierte kurz nach dem Absturz mit einem Tweet: "Uns sind die Medienberichte aus dem Iran bekannt und wir tragen gerade mehr Informationen zusammen."

Kein Zusammenhang mit militärischer Eskalation

Eine Boeing 737 der Airline Ukraine International (Archiv) | Bildquelle: AFP
galerie

Eine Boeing 737 der Airline Ukraine International (Archiv)

Kurz nach den iranischen Raketenangriffen auf Militärstützpunkte im Irak hatte die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA US-Flugzeugen die Nutzung des Luftraums in Teilen des Nahen Ostens untersagt. Über dem Persischen Golf, dem Golf vom Oman, im Irak und im Iran dürften in den USA registrierte Flugzeuge "wegen erhöhter militärischer Aktivitäten und steigender politischer Spannungen" nicht mehr operieren, hieß es in einer Mitteilung. Es gebe ein erhöhtes Risiko, dass ein Flugobjekt falsch identifiziert werde.

Ein Zusammenhang zwischen dem Absturz der ukrainischen Maschine und der militärischen Eskalation des Konflikts zwischen dem Iran und den USA besteht aber offenbar nicht.

Ukrainisches Passagierflugzeug bei Teheran abgestürzt
Christina Nagel, ARD Moskau
08.01.2020 07:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Januar 2020 um 07:30 Uhr.

Darstellung: