Interview

Alexis Tsipras

Tsipras' Syriza gewinnt Wahlsieger mit engem Spielraum

Stand: 21.09.2015 12:20 Uhr

Mit der neuen Regierung Tsipras könnte mehr Stabilität in Griechenland einkehren, sagt der Politologe Christos Katsioulis im Gespräch mit tagesschau.de. Aber der Spielraum für das neue Kabinett sei durch die Sparauflagen aus Brüssel klar vorgezeichnet.

tagesschau.de: Alexis Tsipras hat die Wahl gewonnen, wird wohl eine Koalition mit der rechten Anel-Partei eingehen. Alles beim Alten in Athen?

Christos Katsioulis: Nicht ganz. Syriza hat sich verändert. Die Partei ist verlässlicher geworden - und stärker bereit, das Reformprogramm umzusetzen. Das Kalkül von Tsipras, in Neuwahlen zu gehen, um mehr Rückhalt im Parlament zu bekommen, ist aufgegangen.

alt Christos Katsioulis

Zur Person

Christos Katsioulis leitet seit Mai 2012 das Athener Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung. Zuvor lebte der Politikwissenschaftler und Historiker in Berlin, wo er für die Internationale Politikanalyse der SPD-nahen Stiftung den Bereich Außen- und Sicherheitspolitik betreute.

tagesschau.de: Jeder Vierte ist arbeitslos, das Land hat Schulden von 230 Milliarden Euro angehäuft. Wie kann die Agenda für die zweite Amtszeit von Tsipras aussehen?

Katsioulis: Die zweite Amtszeit ist weitgehend vorgezeichnet durch die Kreditvereinbarungen. Da steht all das drin, was die griechische Politik in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren umsetzen muss. An dieses Memorandum werden sich alle Parteien halten. Die wirtschaftliche Misere, die wir seit fünf, sechs Jahren in Griechenland erleben, hängt eng mit der politischen Instabilität zusammen. Nicht umsonst ist die wirtschaftliche Entwicklung nach den Neuwahlen im Januar eingebrochen. Insofern könnte jetzt wieder Stabilität einkehren, denn diese Regierung hat eine längere Perspektive als nur sechs oder sieben Monate.

1/2

Vorläufiges amtliches Endergebnis zur Wahl in Griechenland

Vorläufiges amtliches Endergebnis

tagesschau.de: Es ist also nicht damit zu rechnen, dass die Griechen bald wieder an der Wahlurne stehen?

Katsioulis: Die Griechen haben zwar die Demokratie erfunden, aber es ist nicht so, dass sie sich jedes halbe Jahr vergewissern müssen, dass sie das noch können. Ich glaube nicht an Neuwahlen in der nächsten Zeit - auch wenn das Regieren mit der knappen Mehrheit von nur fünf Stimmen sehr schwierig sein wird. Auch vor dem Hintergrund dessen, was diese Regierung in den nächsten Monaten durchziehen wird. Entscheidend wird sein, ob es Tsipras gelingt, die Brücken, die er zur Opposition aufgebaut hat, aufrecht zu erhalten. Er wird bei einigen Gesetzen die Unterstützung von Nea Dimokratia, Potami und Pasok brauchen.

tagesschau.de: Ist der "Grexit" noch ein Thema?

Katsioulis: Das ist weiterhin ein Thema. Die Sorge ist groß, dass insbesondere Deutschland das Thema wieder auf die Tagesordnung bringt, sofern die getroffenen Vereinbarungen nicht eingehalten werden. Im Wahlkampf hat es allerdings eine eher geringe Rolle gespielt.

tagesschau.de: Haben die Griechen akzeptiert, dass ihre Probleme nur innerhalb der EU zu lösen sind?

Katsioulis: Die Bereitschaft der griechischen Gesellschaft, für einen Verbleib in der EU die nötigen Opfer zu bringen, ist ziemlich groß. Wenn man sich das Wahlergebnis anschaut, sieht man, dass über 75 Prozent der Griechen eine Partei gewählt haben, die die Vereinbarungen umsetzen will. Obwohl die Wähler genau wissen, dass das Schmerzen bereiten wird.

Bernd Niebrügge, ARD Athen, zu Tsipras' Koalitionspartner
tagesschau24 18:15 Uhr, 21.09.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Nur jeder Zweite ist überhaupt zur Wahl gegangen. Sind die Griechen langsam müde und politikverdrossen?

Katsioulis: Die Leute sind politikmüde, sie sind wahlmüde. Sie hatten auch den Eindruck, dass im Moment gar nicht so viel zur Wahl steht. Denn die politischen Entscheidungen für die nächsten Jahre sind weitgehend vorgezeichnet. Dazu kommt, dass die Griechen nicht an ihrem Wohnort wählen, sondern an ihrem Heimatort. Viele haben schlicht und einfach die Kosten gescheut, um dorthin zu reisen.

tagesschau.de: Sieben Prozent für die rechtsextreme Goldene Morgenröte - nur ein Warnschuss?

Katsioulis: Die positive Nachricht ist, dass diese Partei offenbar in einem Korridor von maximal zehn Prozent gefangen ist. Trotz großer politischer und wirtschaftlicher Turbulenzen, die bis zu Bankenschließungen geführt haben. Der negative Aspekt ist, dass es offensichtlich einen Kern von Wählern gibt, die im vollen Bewusstsein eine rassistische, nationalsozialistische Partei gewählt haben. Das sind keine Proteststimmen mehr, keine Anti-Establishment-Stimmen, sondern klar ideologisch ausgeprägte Stimmen.

Das Interview führte Johannes Groß für tagesschau.de.

Darstellung: