Interview

Beata Szydlo und Jaroslaw Kaczynski

Nach Polen-Wahl "Es wird viel Krach geben"

Stand: 26.10.2015 16:51 Uhr

International kompromissloser als jetzt - so wird sich Polen unter der neuen nationalkonservativen Regierung verhalten, sagt der Journalist Wielinski zu tagesschau.de. Strippenzieher hinter der künftigen Ministerpräsidentin dürfte ein Altbekannter sein.

tagesschau.de: Warum hat die bislang regierende Bürgerplattform (PO) trotz guter wirtschaftlicher Lage die Wahl so deutlich verloren?

Bartosz Wielinski: Das ist tatsächlich paradox, denn Polen geht es eigentlich gut. Die Arbeitslosigkeit ist auf einem niedrigen Niveau im einstelligen Bereich. Dennoch hatten die Polen genug von der Bürgerplattform um Ministerpräsidentin Ewa Kopacz.

Einerseits gab es da eine gewisse Hybris der PO. Deren Politiker hielten sich für die Besten und dachten, es sei eine politische Linie, ausschließlich gegen die nationalkonservative PiS zu wettern. Doch vielen Polen hat das nicht gereicht. Denn trotz wirtschaftlicher Errungenschaften - beispielsweise wurden die zentralen Bahnlinien modernisiert und neue Schnellzüge eingesetzt - ist vieles liegengeblieben. Ein zentrales Problem vor allem für junge Polen bleibt zudem, dass sie keine Festanstellung bekommen.

Außerdem hat die Abhöraffäre im vergangenen Jahr der PO erheblich geschadet. Führende Regierungspolitiker wurden in verschiedenen Warschauer Restaurants abgehört; ihre Aussagen empörten das Land und trugen letztlich auch zum Vertrauensverlust bei.

alt Bartosz Wielinski

Zur Person

Bartosz Wielinski schreibt für die linksliberale Zeitung "Gazeta Wyborcza". Er ist für die deutschsprachigen Länder zuständig. Von 2005 bis 2009 war er als Korrespondent in Berlin.

"Tusk hat alle Gegner erledigt"

tagesschau.de: Im vergangenen Jahr wechselte der langjährige Premier Tusk als EU-Ratspräsident nach Brüssel. Welchen Anteil hat er am jetzigen Scheitern seiner Partei? 

Wielinski: Während seiner Regierungszeit hat er alle möglichen parteiinternen Gegner erledigt, um seine Macht zu festigen - so wie Kanzlerin Merkel in Deutschland. Als er schließlich nach Brüssel ging und neuer EU-Ratspräsident wurde, waren die möglichen Nachfolger ziemlich schwach. Ewa Kopacz, die dann Regierungschefin wurde, ist im Vergleich zu Tusk nur zweitklassig.

Das offizielle Wahlergebnis in Polen

Bei der Parlamentswahl in Polen hat die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) 37,58 Prozent der Stimmen erhalten. Dies geht aus dem amtlichen Endergebnis hervor. Die bisher regierende liberale Bürgerplattform (PO) der scheidenden Ministerpräsidentin Ewa Kopacz erhielt demnach 24,09 Prozent.

Die Verteilung der Sitze will die Wahlkommission erst Dienstagabend bekanntgeben. Laut Nachwahlbefragungen kommt die Partei des früheren Regierungschefs Jaroslaw Kaczynski mit 242 der 460 Sitze im Parlament auf die absolute Mehrheit. Die PO erhält demnach nur 133 Mandate. Linke Parteien schafften es gar nicht ins neue Parlament.

Nach der für Dienstagabend erwarteten Bekanntgabe der Sitzverteilung legt der nationalkonservative Präsident Andrzej Duda den Termin für die konstituierende Sitzung des Parlaments fest, das spätestens bis zum 24. November erstmals zusammenkommen muss.

tagesschau.de: Die künftige Ministerpräsidentin Beata Szydlo gibt sich moderater als ihr Mentor, PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski. Doch welchen Einfluss hat sie überhaupt? Ist sie nur eine von Kaczynski gelenkte Marionette?

Wielinski: Die Frage lässt sich schwer beantworten. Sicher ist nur: Kaczynski baute seine Partei in den vergangenen Jahren radikal um. Vor zehn Jahren war die PiS eine bunte Mischung verschiedener konservativer Intellektueller. In diesen zehn Jahren verdrängte er regelrecht allen Untreuen aus der Partei. Gewissermaßen gestaltete er sie zu einem religiösen Orden um, in dem es nur noch gefolgsame Anhänger gibt. Ich glaube nicht, dass Szydlo in diesem Umfeld irgendeine unabhängige Politik wird verfolgen können; insofern wird sie bestimmt gelenkt.

Nationalkonservative siegen bei Parlamentswahl
tagesschau 20:00 Uhr, 26.10.2015, Griet von Petersdorff, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Mit Ängsten vor Flüchtlingen gespielt"

tagesschau.de: Das Thema Flüchtlinge spielte im Wahlkampf eine große Rolle, obwohl es kaum Flüchtlinge in Polen gibt ...

Wielinski: ... das Wort "Flüchtling" kommt bei unseren Politikern dem Wort "Gift" gleich. Viele meiner Landsleute haben massive Angst vor dem Islam und stellen Muslime generell unter Terrorismusverdacht - eben weil sie keine Ahnung von deren Kultur haben. Diese extreme Angst vor dem Islam ist ein typisch osteuropäisches Problem. Mit diesen Ängsten hat man im Wahlkampf gespielt.

Kaczynski warnte davor, Flüchtlinge könnten Seuchen mitbringen - das war auch bewusste Propaganda gegen die Regierung. Denn die hatte auf europäischer Ebene zugestimmt, dass Polen 10.000 Flüchtlinge aufnimmt. Das ist zwar eine geringe Anzahl, hat aber dennoch gewirkt, um die Ministerpräsidentin zu diskreditieren und ihr Verrat vorzuwerfen.

tagesschau.de: Welchen Kurs wird die neue, nationalkonservative Regierung bei diesem Thema einschlagen?

Wielinski: Ich kann mir nicht vorstellen, dass Polen bei künftigen Verhandlungen in Brüssel zu dem Thema irgendwelchen Kontingenten zustimmen wird. Das wird zu heftigem Streit führen, weil die neue Regierung da nicht mitarbeitet. Sie versteht nicht, dass die Flüchtlingskrise ein gesamteuropäisches Problem ist.

"Allianz der Länder in Mittel- und Osteuropa"

tagesschau.de: Das hört sich nach dem Modell Orban an. Inwiefern wird sich Polen mit dem ungarischen Ministerpräsidenten auf EU-Ebene verbünden?       

Wielinski: Polens neue Regierung wird die Nähe zu Orban suchen und zugleich den Anlauf unternehmen, eine Allianz der Länder in Mittel- und Osteuropa zu schmieden - als Gegengewicht zu Deutschland. Aber das wird nicht von Erfolg gekrönt sein, weil diese Staaten nicht genügend Einfluss aufbringen. Außenpolitisch wird man also viel Krach machen, erreichen wird man auf diese Weise allerdings nichts. Über Gegengewichte in der EU zu reden, ist zwar gute Propaganda, bringt aber nichts. Man muss Dialoge führen und Kompromisse finden - nicht laut schreien.

Jaroslaw Kaczynski (rechts) gibt Beata Szydlo einen Handkuss.
galerie

Handkuss vom Mentor: Polens designierte Ministerpräsidentin Szydlo und PiS-Chef Kaczynski.

tagesschau.de: Abgesehen von möglichen Allianzen in Osteuropa - welche Schritte wird die neue Regierung umsetzen?

Wielinski: Neben der Haltung in der Flüchtlingsfrage wird sich Polen auch auf anderen Feldern querstellen. Denken Sie an die demnächst beginnende Klimakonferenz in Paris. Dort könnte Polen mit einer kompromisslosen Politik die anderen Partner brüskieren. Denn die PiS hat im Wahlkampf mehrfach betont, dass das Land unabhängiger, selbstbewusster auftreten muss - und nicht als Dependance von Brüssel oder Berlin.

"Weniger kompromissbereit"

tagesschau.de: Stichwort Berlin - was wird sich in den Beziehungen Polens zu Deutschland ändern?

Wielinski: Als die PiS schon einmal regierte - von 2005 bis 2007 - spielte sie immer die "deutsche" Karte, wenn es Probleme im Inland gab. Gut möglich, dass sich das wiederholt. Denn ein neuer Streit über geschichtliche Themen ließe sich immer wieder neu entfachen. 2018 wird die Vertriebenen-Ausstellung in Berlin eröffnet. Da wird es bestimmt wieder neuen Krach geben. Bei den polnischen Rechten ist auch die Situation der Polen in Deutschland immer wieder ein Thema, die angeblich in Sachen Sprach- und Kulturförderung benachteiligt sind. Auch dies ließe sich politisch instrumentalisieren. So oder so: Polen wird weniger kompromissbereit sein - und das wird zu neuen Problemen führen.

tagesschau.de: Auch mit Russland?

Wielinski: Mit Russland können die Beziehungen eigentlich kaum schlimmer werden. Die sind schon auf einem Tiefpunkt. Die neue PiS-Regierung wird vermutlich versuchen, die Wrackteile des 2010 im russischen Smolensk abgestürzten Flugzeugs zurückzubekommen. Unter Verweis auf laufende Untersuchungen weigert sich Russland bislang, das Wrack freizugeben.

Wenn die Russen das Verhältnis mit Polen nicht weiter verschlechtern wollen, werden sie dem wohl zustimmen. Dieses Flugzeug hat hohen symbolischen Wert - vor allem für Kaczynski, dessen Bruder Lech als damaliger Präsident in der Maschine verunglückte. Doch selbst, wenn sich irgendwann die Beziehungen zwischen Russland und der EU entspannen, dürfte die neue Regierung das nach Möglichkeit blockieren.

Das Interview führte Jörn Unsöld, tagesschau.de.             

Darstellung: