Die Mondsonde "Vikram" auf einem Internet-Livestream seiner Fahrt zum Mond am 6. August 2019. | Bildquelle: AFP

Mondlandungs-Versuch Kontakt zu indischer Raumsonde bricht ab

Stand: 07.09.2019 00:20 Uhr

Bei Indiens unbemannter Mondlande-Mission gibt es eine Panne: Kurz vor der Landung hat die Raumfahrtbehörde nach eigenen Angaben den Kontakt zu ihrer Raumsonde "Vikram" verloren.

Indiens Raumfahrtbehörde ISRO hat nach eigenen Angaben kurz vor ihrer ersten Mondlandung die Kommunikation zu ihrem Lander "Vikram" verloren.

Bis auf etwa zwei Kilometer über der Mondoberfläche sei die Annäherung der unbemannten Sonde normal verlaufen, teilte ISRO-Chef Kailasavadivoo Sivan mit. Dann wurde die Verbindung zum Raumfahrtzentrum in Bangalore unterbrochen - wodurch, ist noch unklar. "Die Daten werden ausgewertet", sagte Sivan.

Indien verliert Kontakt zur Raumsonde
07.09.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Trägerrakete mit "Vikram" an Bord war am 22. Juli vom Weltraumbahnhof Satish Dhawan im südindischen Bundesstaat Andhra Pradesh abgehoben. Bereits der Beginn war nicht ohne Komplikationen verlaufen: Im Juli war der Countdown eine Stunde vor dem Start wegen eines technischen Fehlers beim Betanken der Trägerrakete abgebrochen worden.

Unglückliche Gesichter: Mitarbeiter der indischen Raumfahrtagentur ISRO reagieren auf den Kontaktverlust zu "Vikram". | Bildquelle: AP
galerie

Unglückliche Gesichter: Mitarbeiter der indischen Raumfahrtagentur ISRO reagieren auf den Kontaktverlust zu "Vikram".

"Chandrayaan-2" soll den Mond kartografieren

Indien will die vierte Nation werden, der eine kontrollierte Mondlandung gelingt - bereits gelungen ist dies den USA, der ehemaligen Sowjetunion und China. 20098 war eine Mondsonde namens "Chandrayaan-1" (Sanskrit für "Mondfahrzeug") in den Mondorbit geschossen worden, aber nicht auf dem Trabanten gelandet.

Regierungschef Narendra Modi hatte angekündigt, dass seinem Land bis 2022 bemannte Raummissionen gelingen sollen. "Wir werden unsere Reise fortsetzen", kündigte Modi, der die Mission im Weltraumzentrum Bangalore verfolgte, nach dem Kontaktverlust an. "Unser ganzes Land ist stolz auf Sie", sagte er an die beteiligten Wissenschaftler gerichtet. Er hoffe, dass sich der Kontakt zu "Vikram" wieder herstellten lasse. 

Ziel der Mission "Chandrayaan-2" war es, Daten von der Oberfläche am Südpol des Mondes zu sammeln, um eine Karte anzufertigen. Außerdem sollte "Vikram" dort den Boden prüfen und Wasser suchen. In der gleichen Region war am Jahresanfang die chinesische Sonde "Chang'e 4" gelandet.

Indiens Mondlandung scheint gescheitert
Sillke Diettrich, ARD Neu-Delhi
07.09.2019 07:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. September 2019 um 04:52 Uhr.

Darstellung: