Neuwahl in Griechenland

Griechenland vor kurzem Wahlkampf Neuwahlen - und dann?

Stand: 29.12.2014 13:59 Uhr

Weil das griechische Parlament es auch im dritten Anlauf nicht geschafft hat, einen Staatspräsidenten zu wählen, muss es nun selbst neu gewählt werden. Das freut vor allem die Oppositionspartei Syriza. Der Wahlkampf wird kurz, aber heftig.

Von Thomas Bormann, ARD-Hörfunkstudio Istanbul, zzt. Athen

Stavros Dimas
galerie

Scheiterte mehrfach bei der Wahl zum griechischen Präsidenten: Stavros Dimas

Kaum hatte der Parlamentspräsident in Athen das Ergebnis verkündet, da ging auch schon der Wahlkampf los: Abgeordnete der Opposition feierten ihren Sieg; Abgeordnete der beiden Regierungsfraktionen riefen in die Menge, wie fatal diese vorgezogenen Neuwahlen fürs Parlament werden können, jetzt, wo die griechische Wirtschaft endlich wieder etwas wachse und Aussicht auf Aufschwung vorhanden sei.

Die griechische Verfassung aber ist eindeutig und fordert Neuwahlen. Bei der Abstimmung im Parlament am Mittag hätten mindestens 180 Abgeordnete für den einzigen Kandidaten Stavros Dimas stimmen müssen, aber es waren nur 168, zwölf Stimmen zu wenig. Sogleich standen die Oppositionspolitiker auf und klatschten begeistert Beifall. Die griechische Linkspartei Syriza hatte schon seit langer Zeit Neuwahlen gefordert, in Umfragen liegt sie tatsächlich vorn.

Griechenland vor Neuwahlen
tagesthemen 23:15 Uhr, 29.12.2014, Peter Dalheimer, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schluss mit der Sparpolitik, fordert Syriza

Syriza will sofort Schluss machen mit der Sparpolitik und sie will die griechischen Schulden an die anderen Euro-Länder nicht zurückzahlen, zumindest nicht in voller Höhe. Der 40-jährige Parteichef Alexis Tsipras hatte vor kurzem im Parlament deutlich gemacht, dass er nicht nur gegen die eigene Regierung Wahlkampf machen wird, sondern auch gegen die wichtigsten Politiker in der EU: "Frau Merkel und Herr Schäuble tun so, als könnten sie nicht hören. Aber die Wahrheit wird sie einholen", so Tsipras. "Die Eurozone kann nicht ewig auf des Messers Schneide balancieren. Entweder sie streicht einen Großteil der Milliardenschulden, oder sie werden alle in den Abgrund stürzen."

Neuwahl in Griechenland
galerie

Der Parteichef von Syriza, Alexis Tsipras, ist erfreut über das Ergebnis der Abstimmung. Er könnte von Neuwahlen profitieren.

Das also ist die Botschaft von Syriza: Ein Schuldenschnitt für die südeuropäischen Krisenländer. Sonst, so argumentiert Syriza, sonst könnte Griechenland wegen der Schuldenlast nie wieder auf einen grünen Zweig kommen. Und tatsächlich sehen das auch andere Oppositionsparteien so. Der konservative Ministerpräsident Antonis Samaras hatte sie umworben, damit sie heute für den Kandidaten der Regierung stimmen, aber diese Rechnung ging nicht auf. So sagte Fotis Kouvelis, der Chef der kleinen Partei "Demokratische Linke": "Das Land muss eine neue Seite aufschlagen, es muss einen Wechsel geben in Griechenland."

Kurzer und heftiger Wahlkampf

Griechenland steht jetzt vor einem kurzen, aber heftigen Wahlkampf. Am 25. Januar bereits sollen die Griechen ihr neues Parlament wählen. Ob Syriza aber tatsächlich eine neue Regierung bilden können wird, steht in den Sternen. Die Parteienlandschaft Griechenlands ist zersplittert. Syriza wird auf Koalitionspartner angewiesen sein.

Auch der konservative Ministerpräsident Antonis Samaras gibt sich siegesgewiss und meint, letztlich würden sich die Wähler für seinen Kurs entscheiden, Griechenland gemeinsam mit den europäischen Partnern aus der Krise zu führen. Es wird eine spannende Wahl in Griechenland.

Präsidentenwahl gescheitert
T. Bormann, ARD Istanbul, zzt. Athen
29.12.2014 12:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: