Hintergrund

Wrackteile der Maschine ukrainischen Passagiermaschine an der Unglücksstelle, Iran | Bildquelle: AP

Flugzeugabsturz im Iran Was bekannt ist - und was nicht

Stand: 09.01.2020 22:01 Uhr

Inmitten der militärischen Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran stürzt nahe Teheran ein Flugzeug ab. Ob ein Zusammenhang besteht, ist unklar. Was wir bisher über den Absturz mit 176 Toten wissen.

Was über den Absturz bekannt ist

Am Mittwoch stürzte eine Boeing 737-800 der Ukraine International Airlines in der Nähe des Imam-Chomeini-Flughafens der iranischen Hauptstadt Teheran kurz nach dem Start mit 176 Personen an Bord ab. Darunter waren 167 Passagiere und neun Crew-Mitglieder. Keiner der Insassen überlebte nach Angaben des ukrainischen Außenministeriums den Absturz.

Was über die Nationalität der Opfer bekannt ist

An Bord der Maschine befanden sich nach Behördenangaben Passagiere aus mehreren Ländern. 82 seien Iraner gewesen, 63 stammten aus Kanada. Unter den Opfern seien auch Briten, Schweden, Ukrainer und Afghanen. Die Fluggesellschaft Ukraine International Airlines veröffentlichte auf ihrer Internetseite die Passagierliste.

Entgegen den Angaben des ukrainischen Außenministeriums geht das Auswärtige Amt aktuell nicht davon aus, dass beim Absturz auch Deutsche ums Leben gekommen sind. Man habe "derzeit keine entsprechenden Erkenntnisse", hieß es aus Berlin. In Kiew war zuvor von drei deutschen Opfern die Rede gewesen.

Was US-Behörden vermuten

In den USA rückte inzwischen der Verdacht eines versehentlichen Abschusses in den Vordergrund. Mehrere US-Medien berichten unter Berufung auf nicht genannte Regierungsvertreter, die US-Regierung glaube, dass die Boeing durch eine iranische Rakete abgeschossen worden sein könnte.

Die Annahme sei, dass das iranische Luftabwehrsystem aktiv gewesen sein könnte, nachdem am Mittwoch vom Iran aus Raketen auf von US-Soldaten genutzte Militärstützpunkte im Irak abgefeuert worden waren, berichtete das Magazin "Newsweek".

Dieser "Arbeitstheorie" lägen die Analyse von Satelliten-, Radar- und anderen elektronischen Daten zugrunde, die routinemäßig vom Militär und den Geheimdiensten der USA gesammelt würden. US-Satelliten hätten außerdem den Start von zwei Boden-Luft-Raketen kurz vor der Explosion des Flugzeugs entdeckt.

US-Präsident Donald Trump sagte zu Medienvertretern im Weißen Haus, er habe einen "Verdacht", jemand "könnte einen Fehler gemacht haben". Er habe das Gefühl, dass etwas sehr Schreckliches passiert sei. Details nannte er nicht. 

Auch die kanadische Regierung geht von einem Abschuss der Maschine aus. Man habe Informationen, dass die Boeing von einer iranischen Rakete getroffen worden sei, sagte Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau in einer TV-Ansprache.

Was der Iran zur möglichen Unglücksursache sagt

Der Leiter der iranischen Luftfahrtbehörde bezeichnete einen Abschuss der Passagiermaschine als "wissenschaftlich unmöglich" und wies entsprechende Spekulationen als "unlogisch" zurück. "Die Behauptung, dass die Maschine von einem iranischen Raketenabwehrsystem getroffen worden sei, kann ganz und gar nicht stimmen, weil zur selben Zeit des Absturzes mehrere andere Maschinen im iranischen Luftraum unterwegs waren", sagte Ali Abedsadeh laut der Nachrichtenagentur Fars. Im Iran gebe es zwischen der militärischen und zivilen Luftfahrtbehörde eine einwandfreie Koordination.

Der Absturz löste Spekulationen aus, weil er in enger zeitlicher Nähe zu iranischen Luftangriffen auf US-Militärstützpunkte im Irak erfolgte. Die iranischen Behörden präsentierten schnell eine mögliche Ursache: Die Luftfahrtbehörde führte das Unglück auf einen technischen Defekt zurück, wie der iranische Nachrichtensender Chabar unter Berufung auf einen Sprecher der Behörde berichtete.

In einem am Donnerstag veröffentlichten vorläufigen Bericht der iranischen Luftfahrtbehörde heißt es, die Maschine habe versucht, zurück zum Flughafen zu fliegen. Augenzeugen hätten berichtet, die Maschine habe gebrannt. Als sie am Boden aufschlug, sei sie explodiert - wohl weil das Flugzeug große Mengen Kerosin getankt hatte.

Ein Sprecher des iranischen Verkehrsministeriums, Kassem Binjas, sagte, es sehe so aus, als ob ein Triebwerk Feuer gefangen habe. Der Pilot habe dann die Kontrolle verloren und die Boeing sei abgestürzt, zitierte die iranische Nachrichtenagentur Irna den Sprecher. Der Leiter des Ermittlerteams, Hassan Rasaeifar, sagte, in den letzten Augenblicken des Fluges sei offenbar die Kommunikation zwischen Pilot und Fluglotsen am Flughafen abgebrochen. Iranische Medien berichteten ferner unter Berufung auf einen Vertreter der Flugaufsicht, der Pilot habe keinen Notruf abgesetzt.

Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Rettungskräfte vom Flugschreiber und dem Voice Recorder, der Gespräche im Cockpit aufzeichnet. Beide Teile sind im Besitz der Ermittler, sollen aber beschädigt sein.

Mitarbeiter des internatonalen Roten Halbmondes und Journalisten am Unglücksort, Iran | Bildquelle: ABEDIN TAHERKENAREH/EPA-EFE/REX
galerie

Bei dem Absturz kamen 176 Menschen ums Leben. Niemand überlebte das Unglück.

Wie sich die Ukraine zum Flugzeugabsturz äußert

Die ukrainischen Behörden ziehen derzeit vier Versionen in Betracht: Alexej Danilow vom ukrainischen Sicherheitsrat schrieb auf Facebook, es sei möglich, dass die Maschine von einer Rakete des russischen Typs "Tor" getroffen worden sei. Deshalb seien Experten an der Untersuchung beteiligt, die bereits 2014 beim Abschuss des malaysischen Fluges MH17 durch eine Flugabwehrrakete über der Ostukraine ermittelt hätten. Geprüft werden auch ein Zusammenstoß mit einem Flugobjekt wie etwa einer Drohne, ein Triebwerksschaden und ein Terroranschlag.

Präsident Wolodymyr Selenskyj warnte vor Spekulationen. Die zuständigen Behörden würden den Fall sorgfältig aufarbeiten. Er habe den Generalstaatsanwalt angewiesen, ein Strafverfahren zu eröffnen", sagte er. Die Kommission, die den Absturz untersuchen soll, wird demnach aus Vertretern der staatlichen Ermittlungsbehörden und den Experten für zivile Luftfahrt bestehen.

Was über den Flugzeugtyp bekannt ist

Bei dem Flugzeugtyp Boeing 737-800 handelt es sich um einen Mittelstreckenjet, wie er von Airlines weltweit eingesetzt wird. Es ist eine der modernsten Versionen des bewährten Flugzeugtyps - und nicht zu verwechseln mit der Boeing 737 Max, die nach zwei folgenschweren Abstürzen mit weltweiten Flugverboten belegt wurde.

"Die Maschine wurde 2016 ausgeliefert, war also noch relativ neu und hatte auch keine anderen Vorbesitzer", erklärte Unfallforscher Jan-Arwed Richter vom Hamburger JACDEC-Flugsicherheitsbüro der dpa. Es handele sich um den mit Abstand schwersten Absturz einer ukrainischen Zivilmaschine überhaupt. "Der Unfall war der erste tödliche Unfall seit der Betriebsaufnahme der Ukrainian International Airlines im Jahre 1994", sagte Richter.

Was könnte für einen technischen Defekt als Ursache sprechen?

Das Gehäuse der Turbine zeigt Austrittschäden von Schrapnellteilen. "Diese sind durchaus charakteristisch für einen Triebwerkschaden - im englischen 'uncontained engine failure'", erklärt Frank Bäumer aus der Wissenschaftsredaktion des BR.

Trümmerteile der abgestürzten Boeing 737 liegen auf einem Feld nahe Teheran. | Bildquelle: AFP
galerie

Das Turbinengehäuse der abgestürzten Maschine zeigt Austrittsschäden von Schrapnellteilen.

Auch die Tragfläche zeigt offenbar Perforationsschäden an der entsprechenden Stelle. Boeing hatte in der Vergangenheit bereits Probleme mit solch einem Zwischenfall auf dem Flug von New York nach Dallas am 17. April 2018. Das bedeutet jedoch nicht zwingend, dass die Schäden von einer Triebswerksexplosion stammen, sie können ebenso beim Aufschlagen der Maschine auf den Boden entstanden sein.

Die Behörden sprachen früh von einem technischen Defekt, was für Verwunderung sorgte. So sagte der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour den Sendern der RTL-Mediengruppe, der Hinweis sei aus seiner Sicht "ein bisschen schnell gekommen". Allerdings ist es sehr wohl möglich, dass eine automatisierte Fehlermeldung vom Flugzeug an die Fluggesellschaft weitergeleitet wurde. Das geschieht über das Datenfunksystem ACARS. Dabei werden SMS-ähnliche Botschaften (z.B. Meldungen über Triebwerkszustände) digital übermittelt.

Was könnte für eine andere Ursache sprechen?

Die bislang bekannten Flugdaten der Boeing 737 zeigen nichts ungewöhnliches - kein Schlingern, keinen Höhenverlust. Die Maschine gewann nach dem Start kontinuierlich an Höhe und Geschwindigkeit. Das spricht nicht für ein Triebwerksversagen.

Auf Fotos ist sind kleine Löcher und Risse auf Wrackteilen zu sehen. Die Ursache dafür ist aber unklar.

Der Luftfahrtjournalist Andreas Spaeth hat einige Ungereimtheiten festgestellt, warnt jedoch vor vorschnellen Schlüssen: "Da kommen viele Dinge zusammen, die seltsam sind: Soweit wir wissen keine Kommunikation aus dem Cockpit, der plötzliche Absturz ohne vorherige Anzeichen von Problemen, die schnellen, gegensätzlichen Aussagen von iranischer und ukrainischer Seite. Das ist schon mysteriös", sagte Spaeth im Gespräch mit tagesschau.de. "Da deutet schon einiges darauf hin, dass es kein normales Unglück war, aber das sind alles Spekulationen. Es gibt bislang zu wenige öffentliche Informationen."

Luftaufnahme der Unglücksstelle, in der nähe des Flughafens in Teheran, Iran | Bildquelle: AFP
galerie

Die ukrainische Passagiermaschine stürzte kurz nach dem Start ab.

Was die Fluggesellschaft sagt

Der Fluggesellschaft Ukraine International zufolge war die Maschine vom Typ Boeing 737 wenige Jahre alt. Das Flugzeug des Baujahres 2016 sei direkt beim Hersteller erworben worden.

Laut Fluggesellschaft sei das Flugzeug technisch in einwandfreiem Zustand gewesen und zuletzt zwei Tage vor dem Absturz gewartet worden. Dennoch werde man nun die gesamte Flotte noch einmal genau untersuchen. "Es war eines unserer besten Flugzeuge, mit einer ausgezeichneten zuverlässigen Mannschaft", betonte der Präsident des Unternehmens, Jewgeni Dychne.

Die Maschine hatte der Airline zufolge nach dem Start bereits eine Höhe von 2400 Metern erreicht, bevor es zum Absturz kam. "Die Wahrscheinlichkeit für einen Fehler der Besatzung ist minimal", meinte der Vizepräsident der Fluggesellschaft Igor Sosnowski.

Wie Boeing und der Triebwerkhersteller reagieren

Ein Boeing-Sprecher sagte, das Unternehmen sammele noch Informationen. Hersteller der Triebwerke ist das Unternehmen CFM International - eine Gemeinschaftsfirma des US-Konzerns General Electric (GE) und der französischen Safran. CFM erklärte in Paris, Spekulationen über die Absturzursache seien verfrüht.

Normalerweise können Flugzeuge den Ausfall eines Triebwerks auch kurz nach dem Start kompensieren und längere Strecken mit nur einem anderen Triebwerk zurücklegen. Üblicherweise sind monatelange Ermittlungen nötig, um alle Faktoren herauszufinden, die zum Absturz von Flugzeugen führen.

Wie andere Fluggesellschaften reagieren

Auch wenn ein Zusammenhang zu dem militärischen Konflikt zwischen dem Iran und den USA derzeit nicht besteht: Viele Airlines reagieren und meiden die Region für Überflüge. "Wir überfliegen derzeit weder Iran noch Irak", teilte die Lufthansa mit. Deutschlands größte Fluggesellschaft müsse daher etwa eine Handvoll Flüge pro Tag umplanen. Betroffen seien Verbindungen nach Indien.

Nach eintägiger Unterbrechung nahm die Lufthansa ihre Flüge nach Teheran am Donnerstag wieder auf - ließ allerdings am Abend ein Flugzeug auf dem Weg in die iranische Hauptstadt Teheran wieder umkehren. Grund sei eine veränderte Einschätzung der Sicherheitslage für den Luftraum um den Flughafen Teheran, sagte ein Sprecher.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 08. Januar 2020 um 07:20 Uhr.

Darstellung: