Open Arms | Bildquelle: dpa

Streit um Rettungsschiff "Open Arms" lehnt Landung in Spanien ab

Stand: 18.08.2019 17:10 Uhr

1800 Kilometer bis zum Hafen Algeciras: Das Angebot der spanischen Regierung, die "Open Arms" mit 107 Flüchtlingen an Bord könne dort anlegen, lehnte die Crew ab. Einige Migranten sprangen von Bord, um an Land zu schwimmen.

Die Flüchtlingshelfer des Rettungsschiffs "Open Arms" haben das Angebot zur Einfahrt in einen südspanischen Hafen abgelehnt. Der Vorschlag der Regierung in Madrid, in der Hafenstadt Algeciras anzulegen, sei angesichts der Notlage an Bord mit 107 Flüchtlingen "vollkommen undurchführbar", so eine Sprecherin der Hilfsorganisation Proactiva Open Arms im Radiosender Cope.

Oscar Camps, Gründer der Hilfsorganisation, wies auf Twitter darauf hin, dass eine Fahrt des Schiffs vom jetzigen Standpunkt vor der Insel Lampedusa nach Algeciras mindestens fünf Tage dauern würde. Es sei der am weitesten entfernte Hafen des Mittelmeers. Die Organisation spricht von einer "unhaltbaren Situation" an Bord.

Migranten schwimmen Richtung Lampedusa

Die NGO veröffentlichte auf Twitter zudem ein Kurz-Video mit Camps, das zeigt, wie einige der Migranten vom Boot aus ins Wasser springen, um Richtung Lampedusa zu schwimmen. Auf dem Video ist zu sehen, wie Helfer versuchten, die Migranten aufzuhalten und zu einer Rückkehr auf das Schiff zu bewegen. Die Flüchtlinge, die sich in die Fluten stürzten, reagierten laut Organisation offenbar auf die Nachrichten aus Spanien.

"Wir haben seit Tagen davor gewarnt, die Verzweiflung hat Grenzen", schrieb Proactiva-Gründer Camps als Reaktion daraufhin.

Spaniens Regierung hatte zuvor angesichts der Notlage auf dem Schiff und der "unbegreiflichen" Blockadehaltung Italiens angeboten, dass die "Open Arms" den Hafen Algeciras in Andalusien anlaufen dürfe.

Das Schiff harrt seit Tagen vor der Insel Lampedusa aus, weil Italiens Regierung die "Open Arms" eine Einfahrt in einen Hafen verweigert hatte.

Minderjährige Flüchtlinge setzen mit italienischen Beamten vom Flüchtlingsschiff "Open Arms" in den Hafen von Lampedusa über. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Minderjährige Flüchtlinge setzen mit italienischen Beamten vom Flüchtlingsschiff "Open Arms" in den Hafen von Lampedusa über.

27 Minderjährige durften Boot verlassen

27 unbegleitete Minderjährige durften auf ein Schreiben des italienischen Innenministers Matteo Salvini hin am Samstag an Land gehen. Am Nachmittag wurden die Jugendlichen von der Küstenwache abgeholt, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. "Gegen meinen Willen", schrieb der rechte Politiker. Ministerpräsident Giuseppe Conte habe ihn zu dem Schritt aufgefordert. 105 Erwachsene und zwei begleitete Minderjährige mussten aber an Bord bleiben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. August 2019 um 17:15 Uhr.

Darstellung: