Eine niederländische Version des Buchs "Verrat an Anne Frank" liegt in einem Buchladen. | EPA

Entscheidung des Verlags "Verrat an Anne Frank"-Neuauflage gestoppt

Stand: 02.02.2022 18:04 Uhr

Der niederländische Verlag des umstrittenen Buches "Der Verrat an Anne Frank" hat eine Neuauflage auf Eis gelegt und sich entschuldigt. Zuvor hatte es an der These der Autoren scharfe Kritik gegeben.

Der niederländische Verlag Ambo Anthos hat eine Neuauflage des umstrittenen Buches "Der Verrat an Anne Frank" vorläufig ausgesetzt. Zudem entschuldigte sich der Amsterdamer Verlag bei "jedem, der sich durch das Buch gekränkt fühlt", wie niederländische Medien berichten. Jüdische Organisationen forderten, dass das Buch völlig vom Markt genommen werden sollte.

Ein internationales Untersuchungsteam hatte kürzlich ein Buch vorgelegt, in dem ein jüdischer Notar als Verräter des Verstecks des jüdischen Mädchens Anne Frank genannt wird. Er solle mit hoher Wahrscheinlichkeit das Versteck 1944 an die Nationalsozialisten verraten haben, um sich und seine Familie vor der Deportation zu schützen. Historiker übten aber starke Kritik und sprachen von groben Fehlern. Für den Verdacht gebe es keine Beweise.

Autoren von Schritt "überrascht"

Der Verlag, der die niederländischen Rechte des Buches besitzt, räumte in einem internen Schreiben an seine Autoren ein, dass "eine kritischere Haltung hier möglich gewesen wäre". Er forderte auch das Untersuchungsteam auf, sich zu der Kritik zu äußern.

Dieses nannte die Reaktion des Verlags eine "völlige Überraschung". Die Leiter des Teams würden in Kürze ausführlich zur Kritik Stellung nehmen.

EJC fordert Rückzug aus dem Handel

Der Verdacht gegen den Notar sei "äußerst spekulativ", sagte der Vorsitzende des Verbandes jüdischer Organisationen CJO, Ronny Naftaniel, der Nachrichtenagentur ANP. Der Europäische Jüdische Kongress (EJC) forderte den internationalen Herausgeber, die Verlagsgruppe Harper Collins, auf, das Buch aus dem Handel zu nehmen.

In dem Hinterhaus in Amsterdam lebten von 1942 bis 1944 acht jüdische Menschen im Versteck. Dort schrieb Anne Frank (1929 - 1945) ihr heute weltberühmtes Tagebuch. Nach dem Verrat wurden alle Bewohner deportiert, nur Annes Vater Otto überlebte.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 19. Januar 2022 um 11:11 Uhr.