Prinz Philip | dpa

Ehemann von Königin Elizabeth II. Prinz Philip ist tot

Stand: 09.04.2021 14:58 Uhr

Es ist ein großer Verlust für die britischen Royals: Prinz Philip, der Ehemann von Königin Elizabeth II., ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Er war seit einigen Monaten gesundheitlich angeschlagen.

Prinz Philip, der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II., ist tot. "Mit tiefer Trauer gibt Ihre Majestät die Königin den Tod ihres geliebten Ehemannes, Seine Königliche Hoheit Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, bekannt", erklärte der Buckingham-Palast. Demnach starb der 99-Jährige "friedlich im Schloss von Windsor".

Der Prinzgemahl war vor einigen Wochen in einer Spezialklinik am Herzen operiert worden und hatte mehrere Wochen im Krankenhaus verbracht. Mitte März entließ man ihn nach Hause. Im Juni hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

Seit 1947 verheiratet

Es ist ein großer Einschnitt für die britischen Royals und Großbritannien. Philip war am 10. Juni 1921 als Prinz von Griechenland und Dänemark auf Korfu geboren worden. Er stammte aus der Königsfamilie Griechenlands. Viele Jahre seiner Jugend verbrachte er allerdings im Exil.

Seit 1947 war er mit der britischen Thronfolgerin Elizabeth verheiratet und erhielt den Titel Herzog von Edinburgh. Seit ihrer Krönung 1953 galt er als Prinzgemahl als wichtigste Stütze der Queen.

Rückzug schon vor der Pandemie

Philip ging erst im hohen Alter von 96 Jahren in den Ruhestand. Sein letzter offizieller Auftritt war bei einer Militärparade der Royal Marines im August 2017 vor dem Buckingham-Palast. Gelegentlich trat er danach noch als Begleiter der Queen bei Terminen in Erscheinung. Zuletzt wurde er aber kaum noch in der Öffentlichkeit gesehen.

Große Teile der Corona-Pandemie verbrachte Philip gemeinsam mit der Queen auf Schloss Windsor in der Nähe von London - abgeschottet durch einen stark reduzierten Kreis an Hofpersonal. Er hinterlässt vier Kinder, acht Enkel und zehn Urenkel.

"Trauer und Dankbarkeit"

Der britische Premierminister Boris Johnson würdigte das "außergewöhnliche Leben und Wirken" des Verstorbenen. Der Ehemann der Königin habe "die Zuneigung von Generationen" in Großbritannien, im Commonwealth und der ganzen Welt gewonnen, erklärte der Regierungschef.

Die australische Regierung ließ die Flaggen nach dem Tod des Herzogs von Edinburgh auf halbmast setzen. Prinz Philip habe "eine Generation verkörpert, die wir nie wieder sehen werden", erklärte Premierminister Scott Morrison. Das Commonwealth stehe "in Trauer und Dankbarkeit" zusammen.

"Beitrag zur Versöhnung"

Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach der britischen Königin Elizabeth II. seine Anteilnahme aus. Prinz Philip habe er "einen wichtigen Beitrag zur Versöhnung unserer Nationen nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges" geleistet. Als Angehöriger der Royal Navy habe er für die Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Terror gekämpft. Außenminister Heiko Maas erklärte, der Prinzgemahl habe "ein langes Leben im Dienst für sein Land" gelebt.

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zeigte sich betrübt. "An diesem sehr traurigen Tag" wolle sie der britischen Königin, der königlichen Familie und dem britischen Volk ihr aufrichtiges Mitgefühl aussprechen, schrieb sie auf Twitter.

Bilderstrecke

Prinz Philip - sein Leben in Bildern

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. April 2021 um 13:05 Uhr.