Drei Männer und eine Frau mit Aktentaschen gehen einen Gang im Parlament lang. | EPA

Politiker und Behörden betroffen Polen wirft Russland Cyberangriff vor

Stand: 18.06.2021 15:51 Uhr

Die polnische Regierungspartei PiS bezichtigt Moskau einer Serie von Cyberangriffen. Betroffen seien ranghohe Politiker und Behörden. Die Attacke sei vom "Territorium der russischen Föderation" ausgegangen.

Ranghohe Politiker in Polen sind nach Angaben der Regierungspartei PiS das Ziel eines groß angelegten Cyberangriffs aus Russland geworden. PiS-Vorsitzender und Vize-Regierungschef Jaroslaw Kaczynski erklärte, polnische und verbündete Geheimdienste seien zu dem eindeutigen Ergebnis gekommen, dass der Cyberangriff "vom Territorium der russischen Föderation verübt" worden sei.

"Massive Desinformationskampagne"

Am Mittwoch hatte das polnische Parlament in höchst geheimer Sitzung zu einer Serie von Cyberangriffen auf Politiker und Behörden des Landes getagt. Regierungssprecher Piotr Müller sagte im Anschluss, die Geheimdienste hätten "einige der Täter" der Angriffe identifiziert. Er warnte: "Wir werden bald mit massiven Desinformationsoperationen konfrontiert sein."

Die Regierung hatte am Dienstag mitgeteilt, es laufe eine "beispiellose" Cyberattacke gegen die Regierung, Behörden, die Regierungspartei PiS und weitere E-Mail-Konten.

Vergangene Woche war der für das Corona-Impfprogramm in Polen zuständige Minister Michal Dworczyk Opfer einer Cyberattacke geworden, bei der sein privates E-Mail-Konto geknackt wurde. Ein Teil seiner E-Mails wurde anschließend im Messenger-Dienst Telegram veröffentlicht.

Vorwürfe mehrerer Staaten

Mehrere europäische Staaten bezichtigen Russland derartiger Aktivitäten der hybriden Kriegsführung. Die USA werfen Russland vor, sich gezielt in Wahlen in anderen Staaten einzumischen und Cyberangriffe auf Regierungsbehörden und Privatunternehmen zu organisieren. 

Im April verhängte die Regierung von US-Präsident Joe Biden wegen der Cyberattacke auf das US-IT-Unternehmen SolarWinds und wegen mutmaßlicher Einmischung in die Präsidentschaftswahl im vergangenen November Sanktionen gegen Moskau. Die russische Regierung weist die Vorwürfe regelmäßig zurück.

Polen will EU informieren

Am kommenden Montag will der polnische Außenminister Zbigniew Rau seine EU-Amtskollegen bei einem Treffen in Luxemburg über die Cyberattacke informieren.

Mit Informationen von Jan Pallokat, ARD-Studio Warschau

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell im Hörfunk am 18. Juni 2021 um 15:35 Uhr.