Kurz vor dem Lockdown räumt ein Mann vor einem Restaurant in Rom die Tische weg. | REUTERS

Corona-Krise Italien lockert schrittweise

Stand: 22.04.2021 02:04 Uhr

Italiens Regierung hat beschlossen, die Anti-Covid-Beschränkungen schrittweise zu lockern. An der im Land gültigen Ausgangssperre aber hält Ministerpräsident Draghi fest.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

Für die Italienerinnen und Italiener heißt es weiterhin: Spätestens um 22 Uhr müssen sie zu Hause sein. Die derzeit gültige Ausgangssperre soll nach dem Willen der Regierung in Rom über Ende April hinaus verlängert wird. Vor allem die rechte Lega, selbst Teil der Regierungskoalition, hatte darauf gedrungen, die seit über vier Monaten geltende nächtliche Ausgangssperre abzuschaffen oder zumindest zu verkürzen.

Jörg Seisselberg ARD-Studio Rom

Am Ende aber hat sich Ministerpräsident Draghi mit seiner Linie durchgesetzt, damit müssen die Menschen in Italien weiterhin von 22 Uhr abends bis 5 Uhr morgens zu Hause bleiben. Ausnahmen sind nur in dringenden Gründen möglich, zum Beispiel, wenn jemand zur Arbeit oder zum Arzt muss.

Reisen mit "grünem Pass"

Das am Abend von der Regierung beschlossene Gesetzesdekret sieht aber auch einen Fahrplan für Lockerungen vor. Unter anderem wird ein sogenannter "grüner Pass" eingeführt, mit dem ab 26. April wieder Reisen in ganz Italien möglich sind. Diesen Pass erhalten alle, die ihren Anti-Covid-Impfzyklus abgeschlossen haben, die von einer Covid-Erkrankung geheilt sind oder einen negativen Coronatest vorweisen können, der nicht älter als 48 Stunden ist. Auch Impfbescheinigungen aus anderen EU-Staaten werden anerkannt und ermöglichen es, ab Anfang nächster Woche in ganz Italien zu reisen.

Ebenfalls ab 26. April will Italien im Rahmen seines Öffnungsplans wieder die sogenannten gelben Zonen zugelassen, die ab Anfang des Monats ausgesetzt waren. Damit können in Regionen mit niedriger Infektionsrate und geringer Auslastung der Krankenhäuser Bars und Restaurants wieder Gäste empfangen - allerdings nur tagsüber und im Freien.

Ab kommender Woche dürfen auch Open-Air-Theater und -Konzertarenen sowie Freiluftkinos wieder öffnen. Freizeit- und Amateurfußball ist dann ebenfalls wieder erlaubt. Ab 15. Mai sind Schwimmbäder wieder geöffnet, ab 1. Juni größere Sportveranstaltungen mit maximal 1000 Zuschauern erlaubt. Auch Sport- und Fitnessstudios dürfen ab 1. Juni wieder öffnen.

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert in Italien liegt aktuell bei 162 und ist damit ähnlich hoch wie in Deutschland. Anders als in Deutschland sinkt die Infektionskurve in Italien allerdings derzeit.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. April 2021 um 18:16 Uhr.