Big Ben und die Flaggen von Großbritannien und der EU | AFP

Streit um Wissenschaftsprogramm London geht gegen Brüssel vor

Stand: 17.08.2022 03:39 Uhr

Großbritannien versucht auf dem Rechtsweg, trotz des Brexit Zugang zu EU-Wissenschaftsprogrammen zu erhalten. London wirft Brüssel einen Bruch des gemeinsamen Handels- und Kooperationsabkommen vor.

Großbritannien leitet rechtliche Schritte gegen die Europäische Union ein, um trotz des Brexits Zugang zu EU-Forschungsprogrammen zu erlangen.

Großbritannien habe die im Konfliktfall vorgesehenen formellen Beratungen eingeleitet und werde überdies alles tun, um die wissenschaftliche Gemeinschaft zu schützen, teilte Außenministerin Liz Truss mit.

London wirft der EU einen Bruch des gemeinsamen Handels- und Kooperationsabkommen vor. Brüssel verweigere wichtige wissenschaftliche Kooperationen und den Zugang etwa zum Programm "Horizon", obwohl dies anders vereinbart worden sei.

Britische Opposition wittert Wahlkampfmanöver

Die oppositionelle Labour-Partei warf Außenministerin Truss, die gleichzeitig Favoritin für die Nachfolge des scheidenden Premiers Boris Johnson ist, vor, Streit mit Brüssel anzufangen, um Punkte bei der eigenen Parteibasis zu sammeln. Diese hat die Wahl zwischen Truss und ihrem Rivan Rishi Sunak, dem ehemaligen Finanzminister.

London und Brüssel befinden sich wegen des Brexits seit Jahren im Clinch. Jüngst hatte die EU-Kommission etwa mehrere Verfahren gegen das Vereinigte Königreich eingeleitet, weil es nach Ansicht der Kommission gegen wesentliche Teile eines Abkommens über Sonderregeln für die britische Provinz Nordirland verstößt.

EU: London muss über offizielle Wege um Austausch bitten

Zu den nun angekündigten Schritten Londons äußerte sich die EU-Kommission nicht direkt. Ein Sprecher betonte aber, dass das Brexit-Abkommen zwischen der EU und Großbritannien keine spezifische Verpflichtung für die EU vorsehe, das Vereinigte Königreich in Unionsprogramme einzubeziehen.

Wenn London aber über die offiziellen Wege um Austausch bitte, werde man dem natürlich zu gegebener Zeit und im Einklang mit den Regeln des Handels- und Kooperationsabkommens nachkommen. "Wir hoffen auf eine rasche Lösung, die die Assoziierung an Unionsprogramme ermöglicht", so der Sprecher.

Das "Horizon Europe"-Programm dauert von 2021 bis 2027 und ist mit einem Gesamtbudget von gut 95 Milliarden Euro das weltweit größte Forschungs- und Innovationsförderprogramm.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell - Das Nachrichtenradio am 22. Juli 2022 um 13:00 Uhr.