Lkw-Fahrer in Großbritannien | REUTERS

Briten bitten Deutsche um Hilfe Lust auf Laster?

Stand: 01.10.2021 19:50 Uhr

Kein Sprit an den Tankstellen, kein Gemüse im Supermarktregal - Großbritannien hat es in der Lkw-Krise nicht leicht. Jetzt versucht die Regierung, Deutsche mit älteren Führerscheinen als Lkw-Fahrer zu rekrutieren.

Von Gabi Biesinger, ARD-Studio London

Viele Deutsche in Großbritannien staunen diese Tage, wenn sie Post von Baroness Vere bekommen. Die adelige Dame ist Staatssekretärin für "Streets, Busses and Places" also: Straßen, Busse und Plätze und trägt den Empfängerinnen und Empfängern der Briefe artig an, sich doch bitte als Kraftfahrer zu verdingen.

Gabi Biesinger ARD-Studio London

"Ihre wertvollen Fähigkeiten wurden nie so dringend benötigt wie jetzt", wirbt die Baroness und verspricht quasi, dass die Gelegenheit für einen Traumjob in der Fahrerkabine eines Lasters noch nie so günstig war. Deutsche Investment-Banker und Uni-Professoren reiben sich verwundert die Augen. Wie könnten ausgerechnet sie für die Briten den Karren aus dem Dreck ziehen oder besser gesagt: den Laster aus dem Depot steuern? 

Ein Schild wirbt für eine Karriere als Lkw-Fahrer in Großbritannien. | AFP

Lust auf eine Karriere als Lkw-Fahrer? Großbritannien hätte da einige Angebote... Bild: AFP

Deutsche Lkw-Fahrer?

Das Geheimnis liegt im guten alten deutschen Führerschein. Um die Lücke von 100.000 fehlenden Lkw-Fahrern zu stopfen, hat das Transport-Ministerium gerade gezielt eine Million Menschen angeschrieben, von denen die Behörden wissen, dass sie einen Lkw-Führerschein haben. Und dazu gehören eben auch viele Deutsche, die in Großbritannien leben.

Denn wenn sie vor 1999 in Deutschland ihren Führerschein gemacht haben, dann dürfen sie automatisch kleine Laster bis zu 7,5 Tonnen fahren, selbst wenn sie es noch nie getan haben. Von einem Run auf diese unerwartete Gelegenheit zum Karrierewechsel war in der deutschen Community indes noch nichts zu hören.    

 

Sondervisa für Fahrer aus der EU

Dabei ist das Transportministerium beileibe nicht das einzige, das sich das Hirn zermartert, wie man die Transport- und Versorgungskrise in Großbritannien in den Griff bekommt. Justizminister Dominic Raab brachte diese Woche ins Gespräch, Asylsuchende und Gefängnisinsassen für die darbenden Branchen einzusetzen. Auch das Innenministerium wurde aktiv, indem es diesen Vorstoß umgehend abwürgte.

Jetzt soll es tatsächlich 5000 Sondervisa für Lkw-Fahrer aus der EU geben - die nur bis Weihnachten gelten sollen. Das ist nur realistisch, denn von den tausenden EU-Truckern, die letztes Jahr Weihnachten in einem totalen Kuddelmuddel aus Brexit und Pandemiereisebeschränkungen tagelang ohne Sanitäranlagen, Wasser und Essen rund um Dover festhingen, will garantiert keiner noch ein Weihnachtsfest auf der Insel verbringen. Vermutlich allerdings auch die Monate davor nicht.

Auch Brexit-Fan ohne Sprit

Was die Benzin-Flaute angeht, so wird es nach Einschätzung von Regierungsquellen noch etwa eine Woche dauern, bis der Sprit wieder überall fließt. Bis dahin müssen aber nicht nur Krankenschwestern, Klempner, Schlachter und Hebammen ihr Auto stehen lassen. Auch Prominente trifft es: Nigel Farage, seinerzeit Anführer der Brexit-Kampagne, twitterte genervt, er habe vergeblich sieben Tankstellen angefahren - was ihm vor allem Schadenfreude einbrachte.

Aber auch Fußballstar Christiano Ronaldo war betroffen. Britische Zeitungen berichten, dass zwei seiner Mitarbeiter sechs Stunden lang vergeblich mit dem Bentley und dem Range Rover an einer Tankstelle im verträumten Örtchen Wilmslow in Cheshire Schlange standen, bevor sie genervt wegfuhren, weil dann doch kein Tanklaster kam. Zum Glück hatte der Lamborghini noch genügend Benzin im Tank, so dass Ronaldo pünktlich zum Training kam. Es ist eben praktisch, wenn man in solch einer Situation ein paar Reserveautos hat.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 01. Oktober 2021 um 21:45 Uhr.