Demonstration in Paris gegen die Zwangsimpfung für bestimmte Arbeitnehmer | AFP

Pandemie in Frankreich Wieder Protest gegen neue Corona-Pläne

Stand: 24.07.2021 19:14 Uhr

Erneut sind Tausende Franzosen gegen strengere Corona-Regeln auf die Straßen gegangen. Dabei ist es laut Medienberichten zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. Die Regierung plant künftig eine Ausweitung der Nachweispflicht.

In Paris und anderen französischen Städten haben wieder Tausende Menschen gegen die Verschärfung der Corona-Regeln demonstriert. Der Protest richtet sich neben der Impfpflicht für das Gesundheitspersonal auch gegen den Gesundheitspass, der Aufschluss über eine Impfung oder einen Negativ-Test gibt.

In Paris und Toulouse versammelten sich am Nachmittag Hunderte Demonstranten. Proteste waren im Laufe des Tages unter anderem für Lyon, Straßburg, Lille und Marseille angekündigt. Nach Behördenangaben wurden landesweit mehr als Hunderttausend Demonstranten erwartet.

Der TV-Nachrichtensender BFM zeigte Bilder mit Ausschreitungen am Rande des Protests in Paris - die Polizei setzte Tränengas ein. Dem Sender France Info zufolge hatten einige Demonstranten Polizisten angegriffen.

Wenig Sympathie für Demonstranten

Bereits am vergangenen Wochenende waren nach Angaben des Innenministeriums landesweit rund 114.000 Menschen auf die Straßen gegangen. Die Teilnehmer warnten vor einer "Gesundheitsdiktatur".

Die Protestler stehen allerdings offenbar nicht für die Mehrheit der Bevölkerung: In einer Umfrage des Instituts Elabe für den Sender BFMTV vom 13. Juli sprachen sich 76 Prozent der Franzosen für die Impfpflicht aus. Auch die Ausweitung des Gesundheitspasses stößt mehrheitlich auf Zustimmung.

Nachweispflicht wird ausgeweitet

Nach Einschätzung der Mitte Regierung von Premier Jean Castex befindet sich das Land in einer vierten Corona-Welle. Aufgrund der grassierenden Delta-Variante steigen die Fallzahlen an. Präsident Emmanuel Macron kündigte deshalb verschärfte Maßnahmen schon im Juli an, die nun von Regierungschef Castex auf den Weg gebracht wurden.

Die Gesetz-Novelle wurde bereits von der Nationalversammlung am Freitag abgesegnet. Bis Sonntag soll sie im Schnellverfahren vom Senat besiegelt werden. Die Novelle sieht vor, dass die Nachweispflicht über einen negativen Corona-Test, eine Impfung oder Genesung ausgeweitet wird. Der Nachweis soll ab August für die Nutzung und den Besuch von Fernzügen, Bars, Restaurants und Einkaufszentren nötig sein. Alle Gesundheits- und Pflegekräfte sowie Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte müssen sich bis spätestens 15. September impfen lassen. Ansonsten droht ein Berufsverbot.

48 Prozent vollständig geimpft

Gesundheitsminister Olivier Véran verteidigte den Gesundheitspass und versprach: "Wir werden dem ein Ende setzen, sobald wir können." Er fügte hinzu: "Wenn 90 oder 95 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, werden wir 300 Fälle pro Tag haben statt 20.000. Wir werden dann mit Covid leben, bis es von selbst verschwindet."

Allein die Ankündigung der verschärften Corona-Regeln hat das Impftempo in Frankreich beschleunigt: Bis Freitag haben 58 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfdosis erhalten, 48 Prozent sind bereits vollständig geimpft.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Juli 2021 um 20:00 Uhr.