Am Bahnhof von Catania auf Sizilien stehen Reisende vor einem Zug, der aus Mailand angekommen ist - direkt aus der jetzigen Sperrzone. | REUTERS

Verhinderung von Corona-Maßnahmen Sizilien soll Covid-Zahlen manipuliert haben

Stand: 31.03.2021 16:38 Uhr

In Sizilien sorgen Enthüllungen über mögliche Manipulationen von Covid-Zahlen für Aufregung. Entsprechende Anweisungen sollen aus der Regionalregierung gekommen sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

Ziel der Zahlen-Tricksereien war nach Ansicht der Ermittler, in Sizilien strengere Anti-Covid-Maßnahmen zu verhindern. Aus abgehörten Telefongesprächen geht hervor, dass es aus der Regionalregierung Anweisungen gab, die Zahlen der Corona-Infizierten und der Toten zu manipulieren.

Jörg Seisselberg ARD-Studio Rom

Laut der Protokolle mitgeschnittener Gespräche, die in mehreren italienischen Medien veröffentlicht sind, fragt die Leiterin der regionalen Gesundheitsbehörde beispielsweise: "Soll ich die Zahl der Toten so lassen oder sie verteilen?", worauf der zuständige Gesundheitsassessor der Regionalregierung, Ruggero Razza, antwortet: "Verteilen wir sie ein bisschen". In einem anderen Fall gibt Razza Anweisung, die Zahlen "ein bisschen zusammenzufassen".

Durch diese Manipulationen war die offiziell gemeldete Covid-Zahl aus Sizilien an einigen Tagen niedriger als die der realen Fälle. Die ermittelnden Staatsanwälte in Trapani gehen davon aus, dass mit diesen Zahlenmanipulationen eine Herabstufung Sizilien zur roten beziehungsweise orangenen Zone verhindert werden sollte.

Bars und Restaurants blieben offen

Die süditalienische Region war von der Zentralregierung in Rom wegen ihrer offiziell niedrigen Covid-Infektionsrate über mehrere Monate als gelbe Zone eingestuft - und konnte damit beispielsweise Bars und Restaurants tagsüber offenhalten.

Palermos Anti-Mafia-Bürgermeister Leoluca Orlando wirft der Regionalregierung vor, sie habe mit Manipulationen die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet. An einem möglichen Gerichtsverfahren werde er sich im Namen der Stadt Palermo beteiligen: "Wir werden Nebenkläger sein. Diese inakzeptable Art, Daten an die Regierung zu übermitteln, als würde beim Pokern mit falschen Karten gespielt, muss verhindert werden."

Siziliens Gesundheitsassessor Razza hat aufgrund der Vorwürfe gegen ihn mittlerweile seinen Rücktritt erklärt.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 31. März 2021 um 12:48 Uhr.